Direkt zum Hauptbereich

Heute Literaturpreisträger(in), morgen Hartz-IV-Empfänger(in).


Auch das Wochenende lässt einen hartz-aktiven Rechtsanwalt manchmal nicht zur Ruhe kommen. Ergab sich doch beim Lesen erbaulicher Lektüre eine offene Frage zu einem berühmten römischen „Kollegen“. Cicero hieß das Stichwort. Einfalscher „Fingertipp“ im Smartphone und schon war ich bei dem gleichnamigen „Magazin für politische Kultur“ gelandet. Eine Zeitschrift in der, zumindest aus meiner Sicht, die (konservative) Welt noch in Ordnung zu sein schien.
Im Jahr 2003 erhielt eine damals noch junge Journalistin und Schriftstellerin den Deutschen Bücherpreises 2003
Die Protagonistin, Katja Kullmann, sah sich dann nur fünf Jahre später in der Lage Hartz IV beantragen zu müssen.  

Ausschnitt aus dem Cicero-Interview:

„Frage Cicero: Wie haben sie sich gefühlt, als sie Hartz-IV beantragen musste.


Antwort Frau Kullmann: Zu meinem Selbstverständnis – und ich denke, das teile ich mit vielen Erwachsenen in meinem Alter (damals 38, heute 41) und aus meiner sozialen Herkunft (?)– gehört der Anspruch, möglichst selbst bestimmt durchs Leben zu kommen. Ich kenne niemanden, der sich freiwillig in die so genannte soziale Hängematte legen würde. Und wer einmal eine BG-Nummer hatte, der weiß genau, wie entwürdigend das sein kann. An meinen Idealen halte ich fest: sich nicht bestechen lassen von Geld, Glamour, Hierarchien, sondern in jeder Hinsicht einen emanzipatorischen Weg verfolgen – das Glücksversprechen versuchen einzulösen und auch anderen zu ermöglichen. Das ist das, was ich unter Freiheit verstehe.

Hier geht es zum Magazin Cicero>>>
Anmerkung: Wie es wirklich in ihrem Inneren damals bei Erteilung der der BG-Nummer ausgesehen hat, erfahren wir nicht.  Erhellender ist die von Ihr gewonnene Erkenntnis, die einige Zeilen später folgt:
„Ich habe mich doch immer angestrengt – wieso stehe ich nun genauso schlecht da wie ein ungelernter Leiharbeiter?“ Aber genau in jener Erkenntnis liegt natürlich auch eine große Kraft. Auf einmal sitzt man mit ganz anderen Menschen in einem Boot, als man es je für möglich gehalten hätte. Daraus kann eine ganz neue Solidarisierung erwachsen. Meine eigenen Arroganzen habe ich mir jedenfalls gründlich abgeschminkt.“

Mehr zum Thema: Erkenntnis  aus der FAZ online: Es lohnt sich nicht fleissig und gebildet zu sein.

Kommentare

  1. Solidarisierung? Nein, das ist nicht möglich, denn diese ungelernten Leiharbeiter verachten einen.
    Und zwar, weil man als jemand, der sich angestrengt und etwas geleistet hat, so tief gefallen ist.
    Solidarisierung ist Wunschdenken. Die SPD sorgt fast einem Jahrzehnt dafür, daß sich niemand mit denen "da unten" solidarisiert.
    Woher kommen sonst die ganzen Artikel in der Presse über die "faulen" Hartz IV-Empfänger?

    AntwortenLöschen
  2. Zu denen "da unten", gehören unzählige Diplom In-genie-ur e, Sozialpädagogen mit Hochschulabschluss und sogar Doktoren der Geisteswissenschaften.

    AntwortenLöschen
  3. Gegenüber einer Arge sind erstmal alle gleich, da spielt es keine Rolle, ob man studiert hat oder einen oder zwei oder keinen Berufsabschluss. Alle werden erstmal in das gleiche Karussell aus Bewerbertrainings und 1 Euro Jobs gesteckt. Woher kommt eigentlich der Irrglaube, dass man dort, je nach (Aus)bildung verschiedenartig behandelt wird oder unterschiedliche "Maßnahmen verordnet bekommt"?

    AntwortenLöschen
  4. Vor dem Jobcenter sind alle gleich, so wird es gehandhabt aber so steht es nicht im Gesetz. Bei den Leistungen zur Eingleiderung sind die Eignung, die individuelle Lebenssituation usw. zu beachten (§ 3 Abs. 1 S.2 SGB II); die Eingliederung muss passgenau sein. Das Gesetz geht an der gesellschaftlichen Realität vorbei, weil es für bestimmte Menschen einfach keine Arbeit gibt. Die werden nicht gebraucht auch stellen Arbeitgeber lieber junge Menschen ein als Ältere. Erfahrung und berufliche Kenntnisse spielen dabei m.E. keine Rolle.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…