Direkt zum Hauptbereich

Keine Wohnungen mehr für 265 Euro warm, sondern Eigentumswohnungen für 3.350 Euro pro Quadratmeter

Über den geplanten Abriss eines Hauses (Barbarossastraße 59 in Berlin Schöneberg) berichtet der Gentrifikationsblog von Andrej Holm. Wer wissen will, wie schöneres Wohnen aussehen soll, der lese im Tagesspiegel nach. 

Ich sehe da jede Menge Verlierer:

Die Bewohner, die zu dem bisherigen Preis kaum eine neue Wohnung kriegen.

Wenn darunter Hartz-IV-Empfänger sind, muss wohl der Senat von Berlin die Mehrkosten für die Unterkunft übernehmen und
die Käufer der Eigentumswohnungen, die bei einer QM-Miete von 12 Euro ca. 50 Jahre Miete kassieren müssen, bis die Wohnung bezahlt ist.
Halt, ich hab noch den Staat vergessen, der weniger Steuereinnahmen hat, weil die Käufer sich arm rechnen.
Was noch doller ist, es entstehen keine neuen Werte, denn ein Haus muss für einen Neubau weichen. Das ist fast so wie bei der Abwrackprämie. Die Umwelt freut sich auch nicht, weil das alte Haus entsorgt und eine Neues gebaut wird usw.usw.

Da freuen sich nur Bauträger und Makler über den Geldsegen. 



Kommentare

  1. 2 Minuten Blog gelesen schon ist er unten durch bei mir, denn ich finde viele Fakten komplett als falsch ein einseitig ein:

    - "keine neuen Werte": Nun ja, allein vom Verkaufspreis sieht man schon, dass Werte entstehen. Wenn man n neues Auto kauft und sein altes verschrottet, hat man auch neue Werte oder nicht?
    - wie kann man sich damit arm rechnen? Zinsen kann man absetzen, Mieteinnahmen müssen verrechnet werden. Die Anschaffung kann man nicht absetzen.
    - 50 Jahre Zinszahlung nur bei Vollfinanzierung. Dann sogar eher noch länger. Aber wo gibt es schon Vollfinanzierungen von Immobilien?
    - Der Staat gewinnt reichlich, weil er die Steuern auf die Bauleistungen vor Verkauf erhält.
    - Bauarbeiter verdienen, weil sie einen Job haben
    - Lieferanten gewinnen
    - Makler und Bauträger
    - Eigentümer nur eingeschränkt, kann ja Eigennutzer sein oder eine gute Wertsteigerung geben :) Kurz: Ich sehe viele Gewinner. Nur nicht den Mieter und den Käufer auch nur bedingt.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man ein neues Auto kauft und sein altes verschrottet hat man zunächst einmal nur ein altes gegen ein neues Auto ausgetauscht. Wirklich reicher ist man durch den Autokauf nicht geworden. Entweder hat man für das neue Auto jahrelang gespart, d.h. ist zu Aldi Liddel und ko gefahren und hat nur vom billigsten eingekauft oder man finanziert den neuen Schlitten und zahlt kräftig ab. Durch den Kauf des neuen Autos entsteht selbstverständlich Wirtschaftswachstum. Besonders deutlich wird es wenn man ein funkelnagelneues Auto zu Schrott fährt, dann entsteht ebenfalls der Effekt, obwohl letztlich der EIgentümer nichts davon hat. Der Verkaufspreis ist doch nicht entscheident, sondern die Qualität des Produktes. Schaut man sich die Verkaufsprospekte der Luxushäusermakler einmal genau an, so ist in den 3.500Euro Eigentumswohnungen allenfalls gehobene Baumarktwahre verarbeitet. Richtige Handwerkskunst kommt da nicht zum Zuge. Da wird kein Wohlstand für Handwerker geschaffen, sondern nur Stress ohne Ende.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …