Direkt zum Hauptbereich

Hartz-IV-Schicksal: Ausgemustert vom Amt - Erklärt das Jobcenter Betroffene aus Kostengründen für psychisch krank?

Hartz-IV-Schicksal: Ausgemustert vom Amt

Erklärt das Jobcenter Betroffene aus Kostengründen für psychisch krank?

Chemnitz. Mehrere Hundert Hartz-IV-Bezieher müssen sich pro Jahr allein in Chemnitz dem Psychologischen Dienst der Arbeitsagentur vorstellen. Mit bisweilen fatalen Folgen, wie der Fall eines 32-jährigen Qualifizierungswilligen zeigt. Mehrere Bildungsträger attestierten ihm eine hervorragende Eignung und Motivation für eine Umschulung. Da erklärte ihn die Behörde kurzerhand für psychisch behindert.
Weiterlesen: Hartz-IV-Schicksal: Ausgemustert vom Amt - Freie Presse

Siehe auch: sozialrechtsexperte: Bundesagentur für Arbeit fördert Ausbildung beim Sozialrechtsexperten selbstverständlich nicht ohne vorherige gerichtliche Hilfe

Kommentare

  1. Viele Dauerarbeitslose sind psychisch nicht gut drauf und müssen vor einer Wiedereingliederung ermals umfassend rehabilitiert werden. Die Jobcenter sind gesetzlich verpflichtet, die Einsatzfähigkeit der Arbeitslosen zu untersuchen.

    AntwortenLöschen
  2. Zitat aus dem Zeitungsartikel: "Überdies, so behauptete Meiers Vermittlerin, gebe es eine Vorschrift, wonach vor Umschulungen jeder Bewerber vom Psychologischen Dienst der Agentur für Arbeit noch einmal gesondert auf seine Eignung zu überprüfen sei."

    Ja, diese tollen "Jobcenter"-Sesselfurzer, gehirngewaschen wie die sind, behaupten die auch noch, der Himmel sei rot. Meiner hat mal ausgestoßen, die Öffnungszeiten der "Jobcenter" stünden im Gesetz. - So jemandem kann man doch nur dringend raten, Weißwurst oder Gelbwurst zu essen. In beiden ist Hirn drin. Die scheint im Sinne einer Verhältnismäßigkeitsprüfung geeignet dafür, daß damit die wesentlichen physiologischen Defizite ausgeglichen werden können, ebenso wie eine "Maßnahme" dazu geeignet ist, dadurch zu einer echten Arbeit zu kommen.

    Zitat: ""Es steht mir nicht zu, die Ergebnisse der vom Fachdienst erstellten Gutachten zu bewerten", kommentiert Katrin Heinze, die Geschäftsführerin des Jobcenters, im Gespräch mit "Freie Presse" den Fall. Dass finanzielle Gründe für die Ablehnung des Bildungsgutscheines ausschlaggebend gewesen sein könnten, weist sie entschieden zurück. "Jeder Kunde, der die gesetzlichen Voraussetzungen für Weiterbildungsmaßnahmen mitbringt, erhält von uns die notwendige Unterstützung."
    Brutale Propaganda, die von Gehirngewaschenen Verbreitet wird.

    Zitat: "Nach einer gezielten Nachfrage der "Freien Presse" nahm der Psychologische Dienst der Agentur für Arbeit das fragwürdige Gutachten nochmals unter die Lupe und revidierte es in den wichtigsten Punkten. ... Ganz offenbar seien bei der Bewertung der Test-Ergebnisse Fehler gemacht worden,..."

    Ganz offenbar ist hier vorsätzlich ein falsches Ergebnis als Auftragsarbeit produziert worden. - Aber es sind ja angeblich immer nur "Einzelfälle", "Fehler" oder "Mangelnde Ausbildung" wie Systematische Verbrechen, Vorsatz und Dummheit im Neusprech der "Jobcenter" heißen.

    AntwortenLöschen
  3. Mir wurde vom Psychologischen Dienst eine psychische Erkrankung attestiert, die dafür verantwortlich sei, dass ich mich in den vergangenen Jahren in unzureichendem Maße beworben habe (in Wahrheit habe ich mich meiner Ansicht nach leidensgerecht (Gelenkerkranung) beworben; daher die angeblich zu geringe Anzahl an Bewerbungen; nicht umsonst begehre ich eine Umschulung!).

    Trotzdem sollte ich nun eine Eingliederungsvereinbarung unterschreiben, in der ich mich zu einer unrealistisch hohen Anzahl an mtl. Bewerbungen verpflichten sollte, mit der Androhung von verfassungswidrigen Sanktionen im Falle einer Pflichtverletzung.

    Aber Moment mal! Der zur Bundesanstalt für Arbeit gehörende Psychologische Dienst stellt fest, dass ich unter pschischen Blockaden leide, die den Antrieb zu Bewerbungsbemühungen störten und dann würde ich nun also in Zukunft für ein auf Krankheit beruhendes Verhalten sanktioniert werden???!

    Seit eann kann man für Krankheiten sanktioniert werden??

    AntwortenLöschen
  4. noch besser wäre es die Jobcenter machen Sie nicht er psychisch krank. Das dürfte wohl eher zutreffen sein.

    Und beim Leipziger Jobcenter ist das Programm

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …

Kann ein Leistungsbezieher nach dem SGB II für seinen unangemessenen Stromverbrauch keine Gründe benennen, muss das Jobcenter seine Stromschulden nicht übernehmen.

Rechtsgrundlage für den geltend gemachten Anspruch ist § 22 Abs. 8 des Sozialgesetzbuchs Zweites Buch (SGB II). Danach können Schulden übernommen werden, sofern Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden und soweit die Schuldübernahme zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist.


Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertig und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB II ist vorrangig einzusetzen. Geldleistungen sollen als Darlehen gewährt werden.

 Die Rechtfertigung der Schuldenübernahme ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, in den auch Billigkeitserwägungen einfließen (Beschluss des erkennenden Senats vom 2. Juni 2009 – L 14 AS 618/09 B ER).

Mit rechtskräftigem Beschluss vom 23.09.2011 hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg , - L 14 AS 1533/11 B ER - geurteilt, dass Gründe für einen "unangemessenen" Stromverbrauch in einem einstweilige…