Direkt zum Hauptbereich

Blauer Montag am Jobcenter Köln-Kalk

Während einer Aktion am 3. November 2011 mögen es 20 bis 30 engagierte Menschen gewesen sein, die unangemeldet in der Wartezone des Jobcenters Köln-Kalk Kaffee ausschenkten, das Überlebenshandbuch der KEAs verteilten und sich für Beratung und Begleitung zur Verfügung stellten. Ein einziger Teilnehmer - der mit den auffällig blau gefärbten Haaren - wurde vom Sicherheitsdienst herausgepickt, um ihn der Polizei zu übergeben und Anzeige wegen Hausfriedensbruch zu erstatten. Das war einfach! Zu einfach, wie auch das Gericht am 12. September 2012 zu Gunsten des angeklagten KEAs erkannte.

Heute, am 1. Oktober 2012, wurde für die Sicherheitskräfte des Jobcenters Köln-Kalk die Schwierigkeitsstufe etwas erhöht. Die Anzahl der Engagierten mit blauen Haaren hatte sich vervielfacht.

Heute ging es erneut darum, Hartz IV-betroffene Erwerbslose in der Wartezone über ihre Rechte aufzuklären und zur Kommunikation untereinander zu ermutigen.

Wir sind Teil einer betroffenen Masse und keine Einzelfälle! Also lasst uns miteinander reden, wenn wir uns schon mal treffen!

Heute ging es aber auch darum, die zweite bittere Niederlage des Jobcenters Köln-Kalk vor Gericht - eine dritte könnte unmittelbar bevorstehen - angemessen zu würdigen. Der Standortleiter wurde zwischenzeitlich gewechselt und auch der Sicherheitsdienst überraschte heute mit neuem Personal, das sich während der Aktion angemessen zurückhielt.

Hartz IV ist menschenverachtend ...

Unangemessen hingegen die endlose Wartezeit. Einige der blauhaarigen Aktivisten stellten sich für eine spontane Begleitung zur Verfügung um rechtswidrig einbehaltene Leistungen zu erkämpfen. "Wir haben um 11:30 Uhr eine Wartemarke geholt und konnten dann kurz nach 15:00 Uhr endlich mit Bargeld das Jobcenter verlassen, die meiste Zeit davon haben wir gewartet", so ein Begleiter.

... und verdammt gefährlich!

Immer wieder kommt es zum Monatsanfang dazu, dass Leistungsberechtigte - aus welchen Gründen auch immer - ihr Geld nicht oder nicht pünktlich bekommen. Die Betroffenen - darunter Kinder! - müssen dann zusehen, wie sie sich das Wochenende über ernähren und müssen Ärger mit dem Vermieter fürchten. Damit gehen schlaflose Nächte einher, existenzielle Ängste, Wut, Erkrankungen und die Gefahr, dass jemand schlicht unkontrolliert austickt.

Wenn die Betroffenen dann zum Beginn der "Geldwoche" - wie es einer der Sicherheitsmitarbeiter als Zeuge vor Gericht nannte - um ihre ihnen zustehende Leistungen betteln müssen und dafür noch drei bis vier Stunden Lebenszeit geduldig, hörig, strafend absitzen müssen, setzt das dem Zynismus die Krone auf.

Quelle: Blauer Montag am Jobcenter Köln-Kalk | Die KEAs e. V. – Kölner Erwerbslose in Aktion

Mehr: Die KEAs e. V. – Kölner Erwerbslose in Aktion - Kölner Erwerbslosen-Anzeiger - Onlineausgabe

Kommentare

  1. Bitte mehr von diesen "Blauen"...
    Obwohl das Thema bitter ernst ist, geht es doch für die Betroffenen um das nackte Überleben, verstehen es die KEAs immer und immer wieder mit kölschem Frosinn und entsprechendem Humor sich dieser Themen anzunehmen.
    Man kann sich ein Schmunzeln nicht verkneifen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich ziehe meinen Hut vor allen Aktivisten von KEAs...

    AntwortenLöschen
  3. "Die Anzahl der Engagierten mit blauen Haaren hatte sich vervielfacht."

    Schöner Einfall!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …