Direkt zum Hauptbereich

Jobcenter Köln wendet KEA-Klage ab

"Damit ist der Kläger klaglos gestellt.", heißt die Formulierung, mit der das Jobcenter Köln einen weiteren, ursprünglich für den November angesetzten, Prozess und somit eine weitere Niederlage vor Gericht vorsorglich abwendet.
Wie bereits im Prozess vom 20. September vor dem Kölner Amtsgericht, wollte auch hier ein KEA die Widerrechtlichkeit eines Hausverbots nachträglich festgestellt wissen.
Machen Klagen Sinn?
Offenbar ja. Mit einer Klage wird eine Angelegenheit juristisch geprüft und oft mit einem Urteil bedacht. Das Urteil wiederum kann dazu beitragen, ein entsprechendes Fehlverhalten - z.B. durch das Jobcenter - zukünftig zu verhindern. Es wäre überflüssig, das Gericht anzurufen, sofern dies bereits in gleichem bzw. ähnlichem Fall entschieden hat. Ein Urteil kann man veröffentlichen, kann man ausdrucken und kann man bei Bedarf auch dem Jobcenter auf den Tisch legen.
Ein Urteil in einem juristischen Einzelfall kann zudem plötzlich für eine ganze Betroffenengruppe bedeutsam werden. Das nennt man dann einen Präzedenzfall.
Es scheint auf der Hand zu liegen, dass das Jobcenter großes Interesse daran hat, Urteile (gegen sich) und Präzendenzfälle (für Betroffene) zu vermeiden.
Wir wissen von zahlreichen Fällen - auch in Leistungsangelegenheiten -, wo das Jobcenter quasi im letzten Moment die Rolle rückwärts macht und den Kläger klaglos stellt. Das heißt, man nimmt den Grund der Klage weg, indem man dem Kläger außergerichtlich Recht gibt. Der Kläger hat dann zwar gewonnen, aber eben nicht vor Gericht und hat demzufolge auch kein Urteil.
Für das Jobcenter bedeutet das mehr als nur die Wahrung seines Gesichts. Es spart gegebenenfalls Unmengen Geld, indem man einen Kläger befriedet, aber damit ein Urteil verhindert, das Tausend anderen Betroffenen zu gleichem Recht und zu gleichen Ansprüchen verhelfen würde.
Wieviel Prozent der Betroffenen im Falle des Falles den Klageweg tatsächlich bestreiten, darf spekuliert werden. Das Jobcenter geht offenbar zu Recht davon aus, dass es die wenigsten sein werden.
Machen Klagen Spaß?
Nicht wirklich. Die direkte Auseinandersetzung vor Ort bzw. dort, wo Klageanlässe produziert werden, verhilft oft schneller zum Recht als der bisweilen mühsame Weg durch gerichtliche Instanzen. (Im Jobcenter kann man die Teamleiter-Ebene, die Standortleitung, bis hin zur Geschäftsführung bemühen, sich seinem Anliegen zu widmen.)
Andererseits können Prozesse Öffentlichkeit herstellen und der Thematisierung einer politischen Auseinandersetzung dienen. Das am 12. September diesen Jahres verlesene, dreiseitige Statement eines beklagten KEAs vor Gericht wurde im Internet veröffentlicht, verbreitet und vermutlich weit über 10.000 Mal gelesen. Die Anklage und der Prozess verhalfen hier zu einem ungleich höheren Interesse.
Im Gerichtsprozess - KEA gegen Jobcenter - vom 20. September 2012, wurde sechs Mal öffentlich gesagt, dass sich "das Jobcenter sein Hausverbot sonstwohin schieben" könne und hiernach entsprechend veröffentlicht.
Es darf davon ausgegangen werden, dass just dieser Prozess dem Jobcenter zur entscheidenden Eingebung verhalf, den weiteren Kläger in gleicher Angelegenheit bzw. wegen eines Vorfalls im Jobcenter Köln-Kalk vorsorglich klaglos zu stellen.
Eine schriftliche Entschuldigung seitens des Jobcenters gegenüber dem von einem rechtswidrigen Hausverbot betroffenen Kläger scheint nicht zum formal-juristischen Prozedere zu gehören und schon gar nicht ins System 'Hartz IV' zu passen. Dafür haben wir freilich Verständnis!

Quelle: Die KEAs e. V. – Kölner Erwerbslose in Aktion

Kommentare

  1. Vielleicht sollte man es mal mit einer gut begründeten Forsetzungsfeststellungsklage versuchen. Denn es ist ja nicht der erste Fall dieser Art gewesen, und es besteht ganz offensichtlich Widerholungsgefahr. Zudem besteht ein Interesse daran, festzustellen, ob oder daß das Vestibül des "Jobcenters" für Aktionen der KEAS offen steht, soweit, wie bisher, keine rechtswidrigen Aktionen stattfinden.

    Ich denke in diesem Zusammenhang an das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Demonstrationsrecht der Flughafengegner im Empfangsgebäude (!) des Frankfurter Flughafens (BVerfG, 22.02.2011 - 1 BvR 699/06).
    Link zum Urteil: http://www.bverfg.de/entscheidungen/rs20110222_1bvr069906.html

    Hier hat das BVerfG ganz klar ausgesprochen, daß das Versammlungsrecht auch dort gilt, wo der Flughafen als Ort "allgemeinen
    kommunikativen Verkehrs ausgestaltet" ist.

    Dies gilt zwar in gleicher Art nicht für den Eingangsbereich des "Jobcenters", dort soll aber auch nicht demonstriert werden. Jedenfalls ist das ein Ort des "allgemeinen Verkehrs", weil offen zugänglich. Deswegen dürfte ein Betretungsverbot für Menschen, die dort nichts unrechtes tun, unverhältnismäßig und damit ungültig sein.

    Noch ein Artikel zum Demonstrationsrecht am Frankfurter Flughafen: http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/bverfg-zur-versammlungsfreiheit-kein-demo-verbot-am-frankfurter-flughafen/

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…