Direkt zum Hauptbereich

Zur Übernahme von Mietschulden, die durch eine vollständige Einstellung der Leistungsgewährung im Hinblick auf eine Sanktion entstanden sind, im Rahmen des einstweiligen Rechtsschutzes.

Dazu das Bayerische Landessozialgericht , Beschluss vom 21.12.2012 - L 11 AS 850/12 B ER wie folgt entschieden:


Nach § 22 Abs 8 SGB II können, sofern Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden, auch Schulden übernommen werden, soweit dies zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist.

Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertigt und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Abs 2 Nr 1 SGB II ist vorrangig einzusetzen.

Geldleistungen sollen als Darlehen erbracht werden.

Die Ag hat dabei eine Ermessensentscheidung unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalles zu treffen, wobei die Höhe der Rückstände, ihre Ursachen, das Alter sowie eventuelle Behinderungen der jeweiligen Mitglieder einer Bedarfsgemeinschaft, das in der Vergangenheit vom Hilfesuchenden gezeigte Verhalten (erstmaliger oder wiederholter Rückstand, eigene Bemühungen, die Notsituation abzuwenden und die Rückstände auszugleichen) und ein erkennbarer Wille zur Selbsthilfe zu berücksichtigen sind (vgl auch LSG Schleswig-Holstein, Beschluss vom 29.03.2012 - L 3 AS 28/12 B ER).


Der ASt bezieht vorliegend Alg II. Nach der Aufstellung der Vermieterin bestehen hinsichtlich der Wohnung noch Mietschulden. Die Nichtzahlung dieser Forderung würde mit überwiegender Wahrscheinlichkeit zum Verlust der Wohnung führen.

Die Vermieterin verfügt bereits über einen Räumungstitel und wäre ohne weiteres berechtigt, die Wohnung des ASt räumen zu lassen.

Damit droht dem ASt die Wohnungslosigkeit, da derzeit nicht ersichtlich ist, dass er die Möglichkeit hat, angemessenen Ersatzwohnraum zu erhalten (vgl dazu BSG, Urteil vom 17.06.2010 - B 14 AS 58/09 R ; Krauß in: Hauck/Noftz, SGB II, Stand 10/2012, § 22 Rn 346).

Diesbezüglich hat er vorgetragen, ihm sei es insbesondere auch wegen der Sanktion bis einschließlich Oktober 2012 nicht möglich gewesen, eine andere Wohnung anzumieten. Die Ag hat hierzu nichts vorgebracht. In einem Hauptsacheverfahren wären insofern weitere Ermittlungen anzustellen.

Üblicherweise kann aber davon ausgegangen werden, dass es für einen Wohnungssuchenden, der noch über Mietschulden bei seiner alten Vermieterin verfügt, schwer ist, eine neue Wohnung zu finden.

Insbesondere die jetzige Vermieterin des ASt - eine große Wohnungsbaugesellschaft - wird nicht bereit sein, ihm eine andere Wohnung zu vermieten.

Der Verweis auf eine Notunterkunft bei Verlust der Wohnung, lässt die drohende Wohnungslosigkeit iSv § 22 Abs 8 Satz 1 SGB II nicht entfallen (vgl Krauß in: Hauck/Noftz, SGB II, Stand 10/2012, § 22 Rn 346).

Im Hinblick auf mögliche Kosten eines Umzuges erscheint die Schuldenübernahme alleine wirtschaftlich.

Dem ASt kann auch nicht entgegengehalten werden, er habe durch die Sanktionen selbst die Schulden verursacht (Berlit in: Münder, SGB II, 4. Aufl, § 22 Rn 188 mwN).

Die Sanktionen wären auch bei Übernahme der Schulden nicht wirkungslos, da bei einer Darlehensgewährung (§ 22 Abs 8 Satz 3 SGB II) eine Rückzahlungspflicht für den ASt entstehen würde.

Da vorliegend hinsichtlich einer Ermessensausübung keine Gründe erkennbar sind, die gegen eine Übernahme der Mietschulden sprechen, kann von einer Ermessensreduzierung auf Null ausgegangen werden, zumal sie nach obigen Ausführungen gemäß § 22 Abs 8 Satz 2 SGB II übernommen werden "sollen".

Umgekehrt ist aber auch nicht erkennbar, welche Umstände für eine Übernahme als Zuschuss sprechen könnten. Im Hinblick auf § 22 Abs 8 Satz 3 SGB II ist hier der Regelfall einer darlehensweisen Gewährung anzunehmen.

Anmerkung:

Sind Sie Leistungsbezieher nach denm SGB II und verfügen über Mietschulden , welche vom Grundsicherungsträger nicht übernommen werden?

Wir, dass Team des Sozialrechtsexperten sind Ihnen gerne behilflich.


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock.




Kommentare

  1. Weg mit diesen unsäglichen Sanktionen ...

    Die juristische Arbeit kommt nun endlich vollends in Gang!

    http://wir-sind-boes.de/gemeinsam-klagen-1.html

    Wolfgang Neškovic, Isabel Erdem - Zur Verfassungswidrigkeit von Sanktionen bei Hartz IV - Zugleich eine Kritik am Bundesverfassungsgericht

    http://www.diesozialgerichtsbarkeit.de/ce/zur-verfassungswidrigkeit-von-sanktionen-bei-hartz-iv/detail.html

    Wolfgang Neškovic, Isabel Erdem - Für eine verfassungsrechtliche Diskussion über die Menschenwürde von Hartz IV-Betroffenen – Replik auf den Zwischenruf von Burkiczak, vorstehend in diesem Heft abgedruckt auf S. 324 ff.

    http://www.diesozialgerichtsbarkeit.de/ce/fuer-eine-verfassungsrechtliche-diskussion-ueber-die-menschenwuerde-von-hartz-iv-betroffenen/detail.html

    Dr. Christian Burkiczak - Zur Verfassungswidrigkeit von Sanktionen bei Hartz IV

    http://www.diesozialgerichtsbarkeit.de/ce/zur-verfassungswidrigkeit-von-sanktionen-bei-hartz-iv-1/detail.html

    AntwortenLöschen
  2. "Umgekehrt ist aber auch nicht erkennbar, welche Umstände für eine Übernahme als Zuschuss sprechen könnten..."
    Seit wann ist das Urteil des BVerfG - Regelsatzurteil - hier Existenzminimum, ein nicht erkennbarer Umstand???

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht ist das Bayrische Landessozialgericht der Ansicht, das GG gelte nicht für Bayern?

    Anders lässt sich ja auch nicht erklären, warum der Richter nicht das Wesen unserer Grundrechte kennt. Da hat ja jeder Laie, der einmal eine Schule besucht hat, mehr Kompetenz.

    AntwortenLöschen
  4. Ich beziehe ALG 1 und hatte eine 4 monatige speere und habe u.a. mietschulden und niemand will dafür aufkommen. Meine Frage ist, an wem muss ich mich wenden?
    Sozialamt? Die ARGE sagt, das wäre nicht deren Problem und die ALG 1 Stelle übernehmen keine Mietschulden.

    Danke im Vorraus

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …

Kann ein Leistungsbezieher nach dem SGB II für seinen unangemessenen Stromverbrauch keine Gründe benennen, muss das Jobcenter seine Stromschulden nicht übernehmen.

Rechtsgrundlage für den geltend gemachten Anspruch ist § 22 Abs. 8 des Sozialgesetzbuchs Zweites Buch (SGB II). Danach können Schulden übernommen werden, sofern Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden und soweit die Schuldübernahme zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist.


Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertig und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB II ist vorrangig einzusetzen. Geldleistungen sollen als Darlehen gewährt werden.

 Die Rechtfertigung der Schuldenübernahme ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, in den auch Billigkeitserwägungen einfließen (Beschluss des erkennenden Senats vom 2. Juni 2009 – L 14 AS 618/09 B ER).

Mit rechtskräftigem Beschluss vom 23.09.2011 hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg , - L 14 AS 1533/11 B ER - geurteilt, dass Gründe für einen "unangemessenen" Stromverbrauch in einem einstweilige…