Direkt zum Hauptbereich

Gericht rügt internen Mietspiegel des Landkreises - Gericht bemängelt das Verhalten des Jobcenters - Fehler der Verwaltung dürften nicht zu Lasten der Leistungsberechtigten gehen sagt der Richter

Urteil: Jobcenter muss Familie höhere Miete zahlen 


Eine Schlappe hat das Jobcenter des Landkreises Northeim jetzt vor dem Sozialgericht Hildesheim einstecken müssen.

Das Gericht verurteilte das Jobcenter dazu, einer Familie in Bodenfelde, die Hartz-IV-Leistungen bezieht, eine höhere Mietentschädigung zu zahlen.

Dem Zweipersonenhaushalt sprach das Gericht 23 Euro monatlich mehr zu, was dem tatsächlichen Kosten von 440 Euro monatlich (mit Heizung) entspricht.

Auswirkungen dürfte das Urteil nach Ansicht des die Kläger vertretenden Rechtsanwalts Sven Adam (Göttingen) jedoch auch auf andere Fälle haben.

Grund:

Der Hildesheimer Sozialrichter bemängelte generell die Vorgehensweise des Jobcenters, selbst ermittelte oder übernommene Vergleichsmieten anzugeben und daraus abgeleitet Höchstgrenzen für zu gewährende Kosten der Unterkunft festzulegen.

Rechtsanwalt Adam: „Na klar hat das Auswirkungen auch auf künftige Fälle.

Das Gericht hat deutlich gemacht, dass das seit dem 1. März 2012 angewendete Konzept des Landkreises einer rechtlichen Prüfung nicht Stand hält. Andere Verfahren werden sich an diesem Urteil messen lassen müssen.“

Laut der Urteilsbegründung hat das Jobcenter des Landkreises Northeim zwar eine Tabelle mit Quadratmeterpreisen von Vergleichswohnungen vorgelegt.

Die Art der Ermittlung genüge jedoch nicht den Anforderungen eines schlüssigen Konzeptes, wie es die Sozialrechtsprechung vorschreibe.

Es fehlten zum Beispiel nachvollziehbare Angaben, welche Standards diese Wohnungen haben.

Auch Nachfragen des Gerichts erbrachten keine Klarheit, da das Jobcenter trotz Bitten des Richters am 3. Januar 2013 keinen Vertreter zum tags darauf anberaumten Gerichtstermin schickte.

Zuvor schon, genauer am 21. Dezember 2012, habe das Jobcenter dem Gericht eine Abfuhr erteilt, dass es 5000 elektronisch gespeicherte Datensätze zur Ermittlung der Wohnungs-Preise nicht übermitteln könne.

Es habe nur eine Mitarbeiterin Zugriff und die sei urlaubsbedingt nicht anwesend.

In der Begründung bemängelt das Gericht dieses Verhalten des Jobcenters und lässt offen Unverständnis darüber durchblicken.

So schreibt der Richter in der Begründung:

 „Es ist undenkbar, dass im Verantwortungsbereich des Beklagten (in diesem Fall das Jobcenter, Anm. d. Red.) nur eine einzige Person Kenntnis über die Berechnung angemessener Unterkunftskosten hat.“

Auch habe sich der Beklagte durch Fernbleiben an der mündlichen Verhandlung weitere Fragen entzogen und keinerlei Ermittlungsansätze für das Gericht aufgezeigt.

Fehler der Verwaltung dürften nicht zu Lasten der Leistungsberechtigten gehen, heißt es in dem Urteil des Sozialgerichts weiter.

Deshalb müsse das Jobcenter die Kosten der Unterkunft voll übernehmen, da sie angemessen seien. (goe)

Das sagt das Jobcenter: Bitte weiterlesen.


Anmerkung: Unfassbar, wie in diesem Jobcenter gearbeitet wird - Leider kein Einzelfall.


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …