Direkt zum Hauptbereich

Rixen in SoSi 2/2013: Sind die neuen »Hartz-IV«-Regelleistungen verfassungsgemäß?

Stephan Rixen

Sind die neuen »Hartz-IV«-Regelleistungen verfassungsgemäß?

Das Bundessozialgericht (BSG) hatte im Juli 2012 der Neuregelung der »Hartz-IV«-Regelleistungen attestiert, verfassungsgemäß zu sein.Dagegen wurde eine Verfassungsbeschwerde eingereicht.

Diese ist jedoch erfolglos geblieben, was bisher allerdings selbst in der Fachöffentlichkeit kaum wahrgenommen wurde.
Im Folgenden wird der Frage nachgegangen, was das für die Vorlagebeschlüsse des Sozialgerichts (SG) Berlin bedeutet.
Dieses hatte schon im April letzten Jahres die neuen Regelleistungen für verfassungswidrig gehalten und deshalb zur Überprüfung beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) vorgelegt.
Darüber haben die Verfassungsrichter in Karlsruhe noch nicht entschieden.
Quelle: Soziale Sicherheit (SoSi)- Bund-Verlag GmbH

S. dazu: sozialrechtsexperte: Verfassungsbeschwerde zur Höhe des Regelbedarfs für Alleinstehende nach dem SGB II wurde - nicht zur Entscheidung angenommen


Weitere Themen aus SoSi 2/2013:
Ulrich Wenner   

VG Leipzig: Jobcenter muss Einsicht in Diensttelefonliste gewähren

Eine Anwaltskanzlei hat Anspruch auf Einsicht in die Diensttelefonliste des Leipziger Jobcenters, in der die Durchwahlnummern der Sachbearbeiter verzeichnet sind. Das folgt aus einem Urteil des Leipziger Verwaltungsgerichts (VG) vom 10. Januar 2013.
Es hat bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) für helle Aufregung gesorgt. BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt, der in Nürnberg für die Grundsicherung für Arbeit zuständig ist, hält das Urteil für »nicht praxistauglich« und sieht offensichtlich schon das Ende des Geschäftsmodells der BA nahen, die zurzeit in 76 Callcentern pro Jahr etwa 30 Millionen Anfragen beantworten lässt.
Worum geht es wirklich und wie sieht die Rechtslage aus?

und
Christoph Butterwegge   

Vor zehn Jahren verkündete Gerhard Schröder die »Agenda 2010«

Am 14. März 2003 verkündete der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) in einer Regierungserklärung die »Agenda 2010«. Als Ziele der Agenda nannte er u. a. die Verbesserung der »Rahmenbedingungen für mehr Wachstum und für mehr Beschäftigung« sowie den »Umbau des Sozialstaates und seine Erneuerung«. Er kündigte auch an:
»Wir werden Leistungen des Staates kürzen, Eigenverantwortung fördern und mehr Eigenleistung von den Einzelnen fordern müssen.
«Im Folgenden werden bisher kaum bekannte Hintergründe zur Agenda 2010 und Reaktionen darauf beleuchtet.
Kein politisches Programm aus dem letzten Jahrzehnt hat zu so heftigen (sozial-) politischen Kontroversen geführt wie die Schröder-Agenda.

Anmerkung: Unser Dank gilt Willy V. für die Bereitstellung des Beitrages.

Kommentare

  1. Solange keine schlüssige und nachvollziehbare Berechnungsweise erfolgt, sind Regelsätze jedweder Höhe unsachgemäß. Die Annahme, man könne verfassungsrechtliche Widersprüche auflösen, indem man auf den Vorwurf der Willkür und der Gutherrenart sagt, "gut dann geben wir eben 30 Euro mehr", zeugt von dem tiefsitzenden Fehlverständnis des Kabinetts.

    AntwortenLöschen
  2. Auch wenn die Verfassungsrichter im Februar 2010 an der Statistikmethode nichts auszusetzen hatten, fehlt es am Nachweis der Tauglichkeit dieser Methode, denn was ein Hungernder für trocken Brot AUSGIBT, sagt nichts über seinen BEDARF aus!

    Klar - das war jetzt überspitzt, trifft aber exakt ins Schwarze, wenn es um die miesen Tricks der Schröders und Merkels dieses Landes geht!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …