Direkt zum Hauptbereich

Verletzung der Mitwirkungspflicht durch Weigerung die Formulare des Leistungsträgers auszufüllen?

Viele Sozialleistungen weden nur auf Antrag gewährt. Der Antrag bedarf keiner besonderen Form und kann mündlich oder auch formlos schriftlich gestellt werden (vgl. BSG, 28.10.2009 _ B 14 AS 56/08 R).



Die Leistungsträger haben darauf hinzuwirken, dass unverzüglich klare und sachdienliche Anträge gestellt und unvollständige Angaben ergänzt werden (§ 16 Abs. 3 SGB I).Nur in Ausnahmefällen besteht ein Vordruckzwang etwa bei dem Antrag auf Prozesskostenhilfe (§ 117 Abs. 4 ZPO). Das Sozialleistungsverfahren ist im Übrigen nicht förmnlich (§ 9 S. 1 SGB X
Der Leistungsträger könnte bei Weigerung die Vordrucke auszufüllen, auf den Gedanken kommen, die Leistung abzulehnen, weil
1. die Voraussetzungen für den Leistungsanspruch nicht ermittelt werden können oder
2. die Leistungen wegen fehlender Mitwirkung versagen (§ 65 Abs. 1 SGB I), weil der Antragsteller seiner Verpflichtung von Angaben von Tatsachen (§ 60 Abs.1 SGB I) nicht hinreichend nachgekommen ist.
Grundsätzlich kann eine Verweigerung wegen Mitwirkung nur dann zur Ablehnung wegen Nichterweislichkeit führen, wenn der Leistungsträger seine übrigen Möglichkeiten   den Sachverhalt von Amts wegen zu ermitteln ausgeschöpft hat §§ 20 ff SGB X). Wegen Nichtvorlage von Unterlagen könnte das nur der Fall sein, wenn der Leistungsträger diese sich nicht anderweitig beschaffen kann. Hinsichtlich der Vorlage von Kontoauszügen kann sich der Leistungsträger an die kontoführenden Sparkasse oder Bank des Antrragstellers weden und die Unterlagen nach § 60 Abs. 2 S. 2 SGB II beschaffen (missverständlich insofern BSG 19.02.2009 - B 4 AS 10/08 R).
Der Leistungsträger wird demnach zunächst den Sachverhalt ermitteln müssen und die hinsichtlich der Hilfebedürftigkeit notwendigen Auskünfte bei den Banken einholen müssen. Hinsichtlich des ausfüllens von Vordrucken wird die nur dann der Fall sein, wenn der Leistungsberechtigte auch sonst nicht gewillt ist Auskunft zu erteilen, etwa, weil er auf Aufforderung nicht Leistungsträgers nicht erscheint und zu seinen Einkomemns und Vermögensverhältnisses Stellung nimmt.

Die Versagung der Leistung (§ 66 Abs. 1 SGB I), die erst nach Bewilligung erfolgen kann, kommt hinsichtlich der Weigerung Kontoauszügen vorzulegen grundsätzlich in Betracht, weil der Leistungsberechtigte im Rahmen seiner Mitwirkungspflicht gehalten ist, alle Tatsachen anzugeben hat, diefür den Leistungsanspruch erfoderlich sind. Der Antragsteller hat daher auch die vom Leistungsträger verwendeten Antragsformulare auszufüllen (BSG,28.10.2009 - B 14 AS 56/08 R).

Festzuhalten belibt, dass der LKeistungsberechtigte nur verpflichtet ist, Schriftstücke die sich inb seinem Besitz befinden vorzulegn. Hat der etwa die Kontoauszüge vor seiner Hilfebedürftigkeit ohne Absicht sie dem Leistungträger zu entziehne weggeworfen, kann die Beschaffung neuer Kontoauszüge von ihm nicht verlangtwerden. Der Leistungeberechtigte wird aber verpflichtet sein, der Anforderung von Kontoauszügen durch den leistungträger in diesem Fall gegenüber seinem Kreditinstitut zuzustimmen.
Will der leistungträager die Leistung wegen fehledenr Mitwirkung versagen, so muss er den Leistungsbertechtigten hierauf aufmerksam machen und bei seiner Versagungsentscheidung Ermessen ausüben.







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …