Direkt zum Hauptbereich

Hartz-IV-Programm ohne Wirkung - Endlich kommt die Wahrheit ans Licht

Senatorin Kolat will Langzeitarbeitslosen eine Perspektive geben. Doch die Programme laufen ins Leere.


Bittere Wahrheit für Berlins Hartz-IV-Empfänger. Arbeitssenatorin Dilek Kolat (45, SPD) will mit neuen Förderprogrammen Langzeitarbeitslosen wieder eine Perspektive geben – doch ausgerechnet die Jobcenter selbst stellen ihr für ihre Pläne ein Armutszeugnis aus.

So sei es gar nicht Ziel des Programms „Förderung von Arbeitsverhältnissen“ (FAV), Arbeitslose einen Job auf dem ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln, antwortet das Jobcenter Tempelhof-Schöneberg auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bezirk.

Dabei sollten eigentlich allein bis Ende letzten Jahres 900 Hartz-IV-Empfänger im Rahmen von FAV qualifiziert werden.

Auf die Frage, ob mit FAV auch langfristige Jobs verbunden seien, heißt es sogar:

„Das wäre wünschenswert, wird aber so nicht realisierbar sein. Erfahrungen aus der Vergangenheit mit ähnlichen Arbeitsmarktinstrumenten lassen dies (…) nicht vermuten.“


Anmerkung:

Welch ein Armutzeugnis - Arbeitslose einen Job auf dem ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln- muss Hauptaufgabe sein, meint das Taem des Sozialrechtsexperten- doch leider sieht die Realität anders aus, wir brauchen Vollbeschäftigung!


Der Beitrag wurde erstellt von Detlef Brock.

Kommentare

  1. Zitat: "Arbeitslose einen Job auf dem ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln- muss Hauptaufgabe sein, meint das Taem des Sozialrechtsexperten- doch leider sieht die Realität anders aus, wir brauchen Vollbeschäftigung!"

    Aber bitte immer schön der Reihe nach. Erst Arbeitsplätze, dann Vermittlung.

    Genau diese - logisch zwingende - Reihung wird in der gängigen politischen Propaganda ja immer verdreht dargestellt. So, als gäbe es bereits ausreichend Arbeit, die vermittelt werden könnte.

    Noch dazu werden "Maßnahmen" mit Arbeit gleichgestellt, was sie ja nicht sind. - Gängiger Spruch dazu: "Hinführung an den Arbeitsmarkt", der allerdings nur ein unbelebter Platz, Nachts um Drei, ist.

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben bereits Vollbeschäftigung!!!
    Nur eben anders als nach der klassischen Definition.
    Neue Definition:
    >>Alle Erwerbsarbeitsstellen sind besetzt, aber es sind noch zu viele Arbeitnehmer übrig!<<
    Die Zahl freier Arbeitsplätze befinden sich verblüffenderweise in jenem Bereich, den man auch in einer Situation der "klassischen Vollbeschäftigung" hätte, während die Anzahl zur Verfügung stehender Arbeitnehmer etwa sechsmal höher ist. Der ausgerufene Fachkräftemangel ist deshalb absoluter Bullshit und ein Versuch von Brainfuck, weil man einen Arbeitskräfteüberschuss nicht mit weiteren importierten Billigfachkräften aus dem Ausland bekämpfen kann. Die Senkung der nachzuweisenden Einkommen im akademischen Bereich von 67200,- € auf etwas über 35000,- € taugt ausschließlich zum Lohndumping!!!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …