Direkt zum Hauptbereich

Jobcenter muss Durchwahlnummern herausgeben - VG Leipzig zum Informationsfreiheitsgesetz

Leipzig (dapd). Jobcenter müssen einem Urteil zufolge die Durchwahlnummern von Sachbearbeitern herausgeben.

Das entschied am Donnerstag das Verwaltungsgericht Leipzig. Es gab damit einer auf Sozialangelegenheiten spezialisierten Anwaltskanzlei recht.

Diese hatte moniert, dass das Leipziger Jobcenter nur über eine zentrale Servicenummer erreichbar und eine telefonische Durchwahl zu den Sachbearbeitern nicht vorgesehen sei.

Die Anwaltskanzlei berief sich bei ihrer Forderung nach Herausgabe der Nummern auf das Informationsfreiheitsgesetz (IFG).

Das Gesetz sieht den umfassenden Zugang zu amtlichen Informationen vor, sofern nicht Sicherheits- und Datenschutzgründe dagegen sprechen. Diese liegen nach Ansicht des Gerichts beim Jobcenter nicht vor. Die Telefonnummern von Behördenmitarbeitern unterlägen nach dem IFG nicht dem persönlichen Datenschutz. Die innere Organisation des Jobcenters allein sei kein Kriterium, um Informationsansprüche zurückzuweisen.

Gegen die Entscheidung kann Berufung eingelegt werden. Aktenzeichen: 5 K 981/11).

VG Leipzig, Urteil vom 10.01.2013 - 5 K 981/11

Kommentare

  1. Ein guter Tipp. Ich habe soeben eine IFG-Anfrage an das hiesige Jobcenter gestellt.

    Es ist ziemlich nervtötend, wenn die Jobcentermitarbeiter ihre Kunden noch am späten Nachmittag wegen Bagatellen anrufen, sich selbst aber hinter einem externen Callcenter verstecken.

    Wenn genügend Betroffene mitmachen, liegen in Kürze bundesweit alle Telefonverzeichnisse vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde das nervig finden, wenn mein Sachbearbeiter in meiner Beratung ständig angerufen wird und sich auf die Beratung nicht konzentrieren kann, weil er ständig gestört wird

      Löschen
  2. Tja und dann, was passiert dann? Ständig anrufen weil man jetzt die Nummer hat - und beim nächsten eigenen Termin immer selber im Gespräch unterbrochen wird, rausgeschickt wird weil man selber vom Telefonat, selbst den Namen nicht mitbekommen darf? Ist das die gewünschte Verbesserung oder macht das die ohnehin schwierige Situation nicht noch schwieriger und der Pokal die Telefonliste zu haben wird zum Bumerang beim eigenen Termin! Na dann viel Spass beim gegenseitigen Ärgern. Helfen wird das keinem!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super geantwortet, das spricht mir aus der Seele

      Löschen
    2. Es hilft derzeit aber auch niemanden, wenn man 2 oder mehr Tage warten muß bis das man endlich einen Rückruf erhält.
      Vor allem da es sich beim Leistungssachbearbieter um Angelegenheiten des Existenzminimums handelt.
      Jedenfalls haben Sachbearbeiter eine Telefonanlage, damit kann man bei uns Anrufe per Tastendruck umleiten. Des weiteren hätte der MA die Möglichkeit kurz darauf zu verweisen das er in einem Gespräch ist und später zurück ruft.
      Ich habe es oft erleben müssen das Interne Anrufe wegen belanglosem geführt werden, genau so auch Störungen durch andere MA welche mit der Tasse Kaffe in der Hand zum "quasseln" rein kommen. Krönung des ganzen war aber das ich wärend eines termins raus gebeten wurde, eine geschlagene Stunde auf dem Flur gesessen hab, weil Intern Geburtstag gefeiert wurde. Daher unterstelle ich mal einfach und dreist das Störungen erwünscht sind.

      Löschen
  3. Wenn man berücksichtigt, dass in vielen Jobcentern die meisten Kundentermine vormittags liegen und die Nachmittagsstunden für schriftliche Arbeiten vorgehalten werden, lassen sich Telefongespräche sehr sinnvoll steuern.

    Außerdem werden Termine überwiegend zur vollen Stunde oder halbstündlich gelegt. Wer entsprechend vorher anruft, trifft die Mitarbeiter ebenfalls oft genug in Besucher freien Zeiten an.

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …

Kann ein Leistungsbezieher nach dem SGB II für seinen unangemessenen Stromverbrauch keine Gründe benennen, muss das Jobcenter seine Stromschulden nicht übernehmen.

Rechtsgrundlage für den geltend gemachten Anspruch ist § 22 Abs. 8 des Sozialgesetzbuchs Zweites Buch (SGB II). Danach können Schulden übernommen werden, sofern Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden und soweit die Schuldübernahme zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist.


Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertig und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB II ist vorrangig einzusetzen. Geldleistungen sollen als Darlehen gewährt werden.

 Die Rechtfertigung der Schuldenübernahme ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, in den auch Billigkeitserwägungen einfließen (Beschluss des erkennenden Senats vom 2. Juni 2009 – L 14 AS 618/09 B ER).

Mit rechtskräftigem Beschluss vom 23.09.2011 hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg , - L 14 AS 1533/11 B ER - geurteilt, dass Gründe für einen "unangemessenen" Stromverbrauch in einem einstweilige…