Direkt zum Hauptbereich

Arbeitsgerichtsverfahren Inge Hannemann

Pressemitteilung vom 06.06.2013

15 Ga 3/13
Arbeitsgericht Hamburg verhandelt über einstweilige Verfügung einer Angestellten beim Jobcenter Hamburg – Entscheidung vertagt

In einem Eilverfahren vor dem Arbeitsgericht Hamburg wehrt sich die beim  Jobcenter team.arbeit.hamburg eingesetzte Angestellte Frau H. gegen die am 22.4.2013 ausgesprochene Suspendierung von ihrer Tätigkeit als Arbeitsvermittlerin und begehrt Beschäftigung.

Frau H. steht im ungekündigten Arbeitsverhältnis. Sie betreibt mindestens einen  Internet Blog, auf dem sie sich kritisch über das System der Arbeitsvermittlung und die Verhältnisse beim Jobcenter äußert. Die Presse berichtete, Frau H. weigere sich, gegenüber Arbeitslosen Sanktionen zu verhängen, wenn sie nicht zum  Beratungstermin erscheinen.

Im Eilverfahren bedarf es eines offensichtlichen Beschäftigungsanspruchs und eines Eilgrundes für eine Entscheidung außerhalb des Hauptsacheverfahrens.

Das Jobcenter hält die Beschäftigung für unzumutbar. Das Verhalten von Frau H. störe den Betriebsfrieden. Es bestehe der Verdacht des vorsätzlichen Verstoßes gegen die gesetzlichen Bestimmungen bei der Betreuung der Kunden des Jobcenters. Frau H. sieht ihre Äußerungen als durch das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gedeckt und bestreitet, dass sie sich nicht im Rahmen der einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen bewege.

Die 15. Kammer des Arbeitsgerichts Hamburg konnte nach ausführlicher Verhandlung, wobei es auch darum ging, ob Frau H. angemessene andere Beschäftigungsangebote unterbreitet worden sind, noch nicht entscheiden. Den streitenden Parteien wird Gelegenheit  zu ergänzendem Sachvortrag gegeben. Es wird einen weiteren Verhandlungstermin geben. Dieser steht noch nicht fest, wird jedoch per Pressemitteilung bekannt gegeben werden.

Bei Rückfragen: Präsidentin des Arbeitsgerichts, Eveline von Hoffmann  040/42863-5701; Eveline.vonHoffmann@arbg.justiz.hamburg.de

Kommentare

  1. Arbeitsgericht hat seine Entscheidung vertagt? War vermutlich kein Grundgesetz zur Hand und aufgrund der anwesenden Personen zu peinlich per Bote eines eben zu organisieren oder?

    Gut gemacht liebe Inge! Der Tag wird kommen, da wird auch das Arbeitsgericht mal in das Grundgesetz schauen müssen. Spätestens bei der nächsten Verhandlung.

    Raumschiff Hannemann / StarTrek V – Am Rande der Menschlichkeit

    Der Arbeitsmarkt – unendliche Weiten – Wir befinden uns in einer allzu nahen Gegenwart. Dies sind die Abenteuer des neuen Raumschiffs Inge Hannemann das viele Lichtjahre von den unmenschlichen Abläufen innerhalb der Jobcenter unterwegs ist, um entfernte Menschlichkeit in Jobcentern zu entdecken. Die Hannemann dringt dabei in Grundgesetz-Galaxien vor, die nie ein Mensch im Jobcenter zuvor gesehen hat …

    -Aufgewachter-

    AntwortenLöschen
  2. Prozessbeobachtung hier:

    http://blog.kerstenartus.info/index.php?/archives/456-Prozessbeobachtung-Eilverfahren-Inge-Hannemann.html#extended

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Sozialrechtsexperte: bin heute zum 1.mal bei ihnen unterwegs,respekt für die seite. alg2 und seine arbeitsmarktpolitische grundlage spielt meist keine rolle, es geht um arbeit, nicht um dauergängelung durch idiotenkurse der arbeitsverwaltung. eine kommunale betreuung würde den arbeitslosen die möglichkeit geben, sich direkter wehren zum können, so kriegen sie nur teamleiter an die strippe!die anti-hoheitsträger der jobcenter setzen urteile wie das des berliner landessozialgerichts von 2008, maßnahme muss arbeitslosen was bringen, nicht um. die einmalige unterstützung der jobcenter/ba durch die spd ist ein weiteres problem! die vermittlerin kann sie jederzeit aus einem kurs herausholen, passiert aber selten!ich weiß von fällen, wo schwerbehinderte akademiker in awo-alltagshelferkursen geparkt wurden, obwohl sie nie als alltagshelfer arbeiten könnten, was solldas? ist eh nicht gedeckt durch §10 SGB2, maßnahmen zur eingliederung in arbeit, nicht zur integration ins blaue! antwort der vermittlerin aus kritik: sie haben doch nette dozentin kennengelernt- hallo?alles was gemacht wird, muss zur integration in arbeit dienen, maßnahmenterror wiederspricht dem geist von alg2!hannemann ist mutig, aber ihr völlig gegen kürzungensein, keine frage, entspricht auch nicht den gesetzen! sollte eine vermittlerin nicht studiert haben?wie ist ihre meinung?

    AntwortenLöschen
  4. Aktualisierung vom 11.06.2013

    Pressemitteilung vom 10.06.2013

    15 Ga 3/13
    Einstweilige Verfügung auf Beschäftigung beim Jobcenter Hamburg – Fortsetzungstermin

    Dienstag, den 30. Juli 2013, 12:00 Uhr, Saal 112.

    zu finden auf: http://justiz.hamburg.de/pressemitteilungen/4004738/pressemeldung-2013-5.html


    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …