Direkt zum Hauptbereich

Jobcenter dürfen keine fiktiven Mieteinnahmen anrechnen

BSG, Urteil vom 29.11.2012 - B 14 AS 161/11 R

Nicht gezahlte Untermiete an den Hartz IV -Empfänger stellt kein zu berücksichtigendes Einkommen dar.


Die Berücksichtigung einer fiktiven Einnahme als bedarfsmindernd ist nach dem SGB II ausgeschlossen.


Nach der ständigen Rechtsprechung des BSG ist nur eine tatsächlich zugeflossene Einnahme als "bereites Mittel" geeignet, den konkreten Bedarf im jeweiligen Monat zu decken.

Anmerkung: Keine fiktive Anrechnung einer Steuererstattung als Einkommen, wenn sie tatsächlich im Bedarfszeitraum nicht mehr zur Verfügung stand.

Die Berücksichtigung einer Einnahme als Einkommen hängt letztlich davon ab, ob das zugeflossene Einkommen als "bereites Mittel" geeignet ist, den konkreten Bedarf im jeweiligen Monat zu decken.

Dies gilt auch in Fällen, in denen eine einmalige Einnahme über einen Verteilzeitraum hinweg zu berücksichtigen gewesen wäre.

Der Grundsicherungsträger ist immer verpflichtet, das Existenzminimum sicherzustellen, selbst wenn die Einmalzahlung eigentlich einkommensmindernd angerechnet werden müsste.

Der Grundsicherungsträger kann nur bei sozialwidrigem Verhalten zu viel gezahlte Leistungen wieder zurückfordern.

Dies hat das BSG am 29.11.2012 festgestellt.

Der Beitrag wurde erstellt vom Sozialberater Detlef Brock.

Kommentare

  1. Was passiert, falls ein SGBII-Empfänger seine zu teuere (zu groß ist wohl nicht mehr Maßstab oder?) teilweise untervermietet, da er die Wohnung nicht aufgeben will?

    So sinkt durch die Untervermietung eines Zimmers für z.B. 250 € der effektive Mietpreis beispielsweise von 600 auf 350 €. Es erschien mir als logisch, dass diese Einnahmen nicht anzurechnen seien.

    AntwortenLöschen
  2. 1. Was passiert, falls ein SGBII-Empfänger seine zu teuere (zu groß ist wohl nicht mehr Maßstab oder?) teilweise untervermietet, da er die Wohnung nicht aufgeben will?

    zu 1. Durch die Einnahmen aus der Untermiete mindert der Leistungsbezieher nach dem SGB II seinen - Bedarf - an Kosten der Unterkunft.

    2. So sinkt durch die Untervermietung eines Zimmers für z.B. 250 € der effektive Mietpreis beispielsweise von 600 auf 350 €. Es erschien mir als logisch, dass diese Einnahmen nicht anzurechnen seien.

    zu 2. War die Wohnung wohl möglich - unangemessen - , kann sie durch die Mieteinnahmen, welche den Bedarf an KdU senken, - angemessen - werden.


    3. Es erschien mir als logisch, dass diese Einnahmen nicht anzurechnen seien.


    zu3. Diese Denkweise ist leider falsch, denn Mieteinnahmen aus der Untervermietung senken den Bedarf an Kosten der Unterkunft, dies aber nur, wenn der Untervermieter auch tatsächlich seine Miete an den Hartz IV -Empfänger bezahlt.

    Im Beispielfall überwies der Untervermieter - keine Miete- das Jobcenter rechnete den Betrag aus der Untermiete trotzdem an- dies ist rechtswidrig, denn - nur - , wenn der Leistungsbezieher tatsächlich seine Miete erhält, sie ihm zur Verfügung steht, um seinen Bedarf an KdU zu senken, darf sie angerechnet werden.

    Schönen 1. Advent wünscht Detlef Brock

    AntwortenLöschen
  3. Hallo.
    Person X arbeitete im Jahr 2012 noch 2 monate, macht Steuererklärung und bekommt die Erstattungen von FA zurück. Müssen diese beim Jobcenter gemelden werden? wenn ja, kann man davon was profitieren im Form von Freiebträge?

    Danke im voraus für die Antwort.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …