Direkt zum Hauptbereich

Bundesagentur verteidigt Schrittzähler für Arbeitslose

Berlin - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat das umstrittene Schrittzähler-Projekt für Hartz-IV-Empfänger in Brandenburg verteidigt. „Da gibt es nichts zu verteufeln“, sagte Vorstandsmitglied Heinrich Alt dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Das Jobcenter Brandenburg/Havel hat vergangene Woche 18 ältere Langzeitarbeitslose mit den Geräten ausgestattet, um sie so zu mehr Bewegung zu animieren. Die Aktion ist Teil des Programms „50plus“. Wer innerhalb von 40 Tagen am meisten läuft, bekommt einen Preis. Das Projekt stieß auf Kritik.

Zu Unrecht, wie Alt meint: „Wenn in Managerkursen Schrittzähler getragen werden, ist das eine tolle Idee, wenn es Arbeitslose tun sollen, ist es automatisch Blödsinn.“ Wer sich jedoch gut und fit fühle, habe auch Selbstvertrauen - und bekomme nachweislich schneller einen Job, so Alt. (dpa)


Anmerkung: Siehe auch unseren Beitrag von Montag, den 03.12.2012  und Beitrag vom 05.12.2012.

Kommentare

  1. Der Hartz IV Bezieher rast von Amt zu Amt, um Leistungen zu erhalten, zu idiotischen Maßnahmen, die ihn nicht in Arbeit bringen, zu Gesprächen ins Amt, die ihn sprachlos lassen, von Laden zu Laden, um aus den spärlichen Mitteln überleben zu können, zur Tafel, zur Kleiderkammer......alles zu Fuß, denn der Regelsatz deckt noch nicht einmal die Sozial-Fahrkarte. Der Arbeitsamt-Sachbearbeiter dackelt zum Büro nebenan und fragt, ob der Kollege auch mitkommt zum Kaffeetrinken. Beide besuchen die Teeküche zwei Räume weiter. Dann gehen sie zurück in ihr Büro. Zwischendurch laufen sie mal ein paar Schritte zum Kopierraum. Dann wieder zur Teeküche. Nach vollbrachtem Arbeitstag steigen sie in ihr Auto oder in den Bus und fahren nach Hause. Wer bewegt sich mehr? Das brauche ich noch nicht einmal testen. Und ja, auch ich in der Kanzlei laufe weniger. Auch logisch. Nur der gute Vorstand der BA braucht mal wieder einen Test zum Beweis, aber Beweis von was, davon dass er wie üblich mit seinen Annahmen falsch liegt?

    AntwortenLöschen
  2. Den dann nehmen, mit nem Kaugummi an einen Busreifen kleben und auf die Traumjobs warten.....coole Sache.
    Mein Lieblingsphilosoph Bruce Lee hätte sein Vergnügen daran gehabt....by Water my Friend....if you put Water in a Teapot, it becomes the Teapot....
    Die sind so grausam fiffisch in den Jobcentern.

    AntwortenLöschen
  3. Dem Alt, dem Oberlügenbaron, braucht man nicht abnehmen was er sagt. Er macht dieselben Nebeltonnen der politischen Propaganda auf wie alle, von der Betonfrisurenfrau in Berlin bis runter zum kleinen Schergen.

    Hat er doch in der letzten Maischberger-Sendung herumposaunt, Krankenversicherung und Wohnung würden auch bei einer hochprozentigen Leistungsverweigerung bezahlt. - Also entweder leidet der Mann unter Realitätsverlust, oder - siehe oben.

    Und daß er solche perversen Menschenversuche nicht pervers finden kann, gehört ins Bild und zeigt, daß er zu hundert Prozent systemkonform ist.

    AntwortenLöschen
  4. Wenn es darum geht, Freigesetzte um die Technologiesierungsfrüchte zu bringen, scheuen
    sich gewisse Herrschaften, die den Wohlstandswiderspruch ignorieren o. verteidigen, nicht
    vor Mitteln zurück, die jeglicher Beschreibung spotten.

    „den Teufelskreis von Arbeitslosigkeit und Krankheit zu durchbrechen“, schön und gut.
    Der Fakt von der Freiwilligkeit der Freigesetzten darf m.E. doch wohl angezeifelt werden.
    Ebenso, dass JC-Mitarbeiter nicht im Geringsten mit ihrem Mitmachen keine Alibifunktion
    übernehmen.
    Es ist nicht der knappe Kilometer. Es geht um das Prinzip. Ich bewege mich viel. Freiwillig.
    Aus Eigenverantwortung. Das Letztere bekommen wir aber zunehmend dank gewisser
    Kreisen abgesprochen.

    Wenn sich Beschäftigte und Freigesetzte nicht endlich als eine Einheit gegen
    Macht+Kapital ansehen, vollendet Agenda 2010 unser Land zum gewaltorientierten
    Überwachungsstaat. Höchste Zeit sich dem entgegenzustellen..

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …