Direkt zum Hauptbereich

Brandenburg - Gewagte Jobcenter- Aktion: Schrittzähler für Arbeitslose

Bewegen sich Arbeitslose zu wenig? Das Jobcenter Brandenburg an der Havel hat heute folgende Aktion gestartet:
18 Arbeitslose und fünf Jobcenter-Mitarbeiter erhalten einen Schrittzähler, während der kommenden sechs Wochen zeichnen die digitalen Geräte alle Bewegungen auf.
Am 11. Januar wird ausgezählt und ausgewertet: Preise gibt´s dann zwar nicht, dafür aber warme Worte.
"Mit dieser Aktion wollen wir den Arbeitslosen vor allem Lust auf mehr Bewegung und Aktivität im Alltag machen", kommentiert Jobcenter-Chef Christian Gärtner und ergänzt:
"Unser Ziel ist es, den Teufelskreis von Arbeitslosigkeit und Krankheit zu durchbrechen."
Weiter: BRB-News by Meetingpoint Brandenburg


Anmerkung : Mehr von Christian Gärtner - Jobcenter Brandenburg -

Hartz IV - Jobcenter fährt harte Linie gegen Verweigerer - Notfalls werden wir bei qualifizierungsunwilligen Leuten aber sanktionieren, bis sie raus sind aus dem Leistungsbezug sagt Geschäftsführer Christian Gärtner - Jobcenter Brandenburg


Der Beitrag wurde erstellt vom Sozialberater D. Brock

Kommentare

  1. Dieses ... von "Geschäftsführer" (welche Geschäfte hat ein "Jobcenter" eigentlich zu führen? Sozialbetrug zuungunsten Bedürftiger?) soll mal lieber den Hintern heben gehen. Dahin, wo der Pfeffer wächst.

    Wie wäre es denn, wenn er gleich allen Hilfeempfängern einen GPS-gestützten Logger einpflanzen lassen würde, mit einem Rückkanal. Dann könnte er in seiner "Behörde" gleich einige Leute damit beschäftigen, die Betroffenen rund um die Uhr zu überwachen.

    Das würde erhebliche "positive Effekte wirtschaftlicher Leistungserbringung" ermöglichen. Oder, etwas direkter: Leistungskürzungen.

    Ein weiterer Beweis für ...
    Ach, ich sag's nicht nochmal. Deppen langweilen und nerven mich ungemein.

    AntwortenLöschen
  2. Das Grundgesetzt ist wohl inzwischen für Harz 4 Bezieher auser Kraft gesetzt worden ?
    Ein neuer Stasistaat ist entstanden.
    Wieviel ich laufe ist immer noch meine Sache.
    Unter Androhung einer Sanktion ist doch alles möglich.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde die Aktion einfach Supi!
    Habe mir gestern selbst einen Schrittzähler gekauft.
    Seitdem geht es mir schon viel besser.
    Und heute morgen haben mich drei Firmen angerufen, ob ich nicht bei Ihnen anfangen möchte!
    Na also - geht doch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jean Fairtique, endlich kriegt der Geschäftsführer heraus, dass seine Mitarbeiter zuviel hin und her rennen und zu wenig am Schreibtisch sitzen. Die Fortsetzung des Testes in meinem Büro hat den beweis erbracht ohne Arbeit mehr Bewegung.

      Löschen
  4. Jean Fairtique, ich gehe einfach mal davon aus, dass, das ein Witz war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Norbert Schulze. War kein Scherz, denn ich habe den Schrittzäher mit eigene Augen gesehen.

      Löschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …

Kann ein Leistungsbezieher nach dem SGB II für seinen unangemessenen Stromverbrauch keine Gründe benennen, muss das Jobcenter seine Stromschulden nicht übernehmen.

Rechtsgrundlage für den geltend gemachten Anspruch ist § 22 Abs. 8 des Sozialgesetzbuchs Zweites Buch (SGB II). Danach können Schulden übernommen werden, sofern Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden und soweit die Schuldübernahme zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist.


Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertig und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB II ist vorrangig einzusetzen. Geldleistungen sollen als Darlehen gewährt werden.

 Die Rechtfertigung der Schuldenübernahme ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, in den auch Billigkeitserwägungen einfließen (Beschluss des erkennenden Senats vom 2. Juni 2009 – L 14 AS 618/09 B ER).

Mit rechtskräftigem Beschluss vom 23.09.2011 hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg , - L 14 AS 1533/11 B ER - geurteilt, dass Gründe für einen "unangemessenen" Stromverbrauch in einem einstweilige…