Direkt zum Hauptbereich

Holtzwart: Vererben des Hartz-IV-Bezugs muss unterbrochen werden

Arbeitsmarktchef sieht im Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit das drängendste Projekt für 2013


Nürnberg (dapd-bay). Der Kampf gegen die Langzeitarbeitslosigkeit ist für den Vorsitzenden der Geschäftsleitung der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit (BA), Ralf Holtzwart, die wichtigste Aufgabe im nächsten Jahr.

Dazu gehöre vor allem, die Vererbung der Bedürftigkeit zu durchbrechen, sagte Holtzwart in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd. "Das ist zwar sehr schwierig, aber das ist unsere Mühe wert", betonte er.

Zwar sei die Zahl der Menschen in Bayern, die länger als zwölf Monate ohne Job sind, mit rund 60.000 - das entspricht etwa einem Viertel aller Arbeitslosen im Freistaat - nicht sehr hoch, räumte Holtzwart ein. Sorgen bereite ihm jedoch, dass der Bezug von Arbeitslosengeld II inzwischen von Generation zu Generation weiter gegeben werde.

"Da kommen wir zu spät"

Weiterlesen hier: Denn junge Menschen, die in einem Hartz-IV-Haushalt aufwachsen, hätten ein höheres Risiko, selbst arbeitslos zu werden und auch keinen Schul- oder Berufsabschluss zu schaffen.

Kommentare

  1. Sowohl den Hartzer, als auch deren Kindern muss eine echte Perspektive jenseits von H4 und den prekären Jobs geboten werden, sonst gibt es aus dem Teufelskreis der Abhängigkeit von staatlichen Leistungen kein Entrinnen. Das ist auch ein Apell an die Politik mehr Geld in die Hand zu nehmen um in die Ausbildung der Hartzer zu investieren. Ein-Euro-Jobs sind nur Placebos, die den Zustand Arbeit simulieren und mit der Arbeitswelt nichts zu tun haben.

    AntwortenLöschen
  2. Selbst der oberste Chef der BfA hatte ja in diesem Jahr in einem Zeitungsinterview gesagt, das die AGH nicht helfen. Nur wäre es Aufgabe der Politik dies zu ändern. Da diese aber in Verbindung mit den Sanktionen ein gutes Mittel zur Ausgabenreduzierung, bzw. zur Kostensenkung sind, hat die Politik damit wohl keine Eile. Bei Nichtannahme von AGH hat der Staat keine zusätzlichen Ausgaben für die 1-Euro Jobs und spart durch die Sanktionierung sogar noch viel mehr. Es gibt ja soweit bekannt, auch mindestens 3 Gutachten (BfA, Gewerkschaften und noch jemand), die belegen, das AGH in der Regel kaum nützen, sondern sogar schaden können, im Bezug auf eine schnelle Eingliederung. Von daher wäre es eigentlich sogar im Sinne des SGB II (schnelle Beendigung der Hilfsbedürftigkeit) wenn man diese AGH ablehnt. Da dieses aber durch die Nötigung oder Erpressung (Verweigerung der Mittel zum Leben) von den Jobcentern ein großes Risiko ist und auch die meisten Gerichte da kaum helfen, bleibt nur zu hoffen, das das BVerfG in Kürze die Verfassungswidrigkeit der Sanktionen und oder der AGH feststellt. Selbst wenn eine Verpflichtung zu gemeinnütziger Arbeit/Tätigkeit zulässig wäre, müßte diese angemessen entlohnt werden. Man könnte dabei an das BVerG-Urteil zur Gefangenen Entlohnung anknüpfen.

    AntwortenLöschen
  3. Beliebtes Geschwätz von Politikern zu Weihnachten.

    Es wird so getan als sei Arbeitslosigkeit eine Eigenschaft die fest in der betroffenen Person verankert ist.

    Der gleiche Politiker kürzt Staatsausgaben und dereguliert den Arbeitsmarkt.

    Beides wird Nachfragesenkend.

    Und erhöht die Arbeitslosigkeit.

    Wenn die Bayern nicht mehr Geld ausgeben, können die strukturschwachen Gebiete im Osten und Westen nicht aufholen.

    Unmöglich.

    Letztlich wird durch diese besonders hinterhältige Hetze wieder gegen die Alg2-Empfänger Stimmung gemacht.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…