Direkt zum Hauptbereich

Behörde übt sich erfolgreich in Umgangssprache - Jobcenter halbiert über mehr Kundenfreundlichkeit die Klagen gegen Bescheide

Die Sozialgerichte im Land Brandenburg haben so viel zu tun wie noch nie – vor allem wegen Klagen gegen Hartz-IV-Bescheide. Aber:

Am Jobcenter Teltow-Fläming liegt das nicht mehr.

Es gab 2012 nur noch halb so viele neue Klagen gegen die Behörde mit Sitz in Luckenwalde und Zossen wie noch 2010. Das geht aus einer Statistik des Sozialgerichts Potsdam hervor. Die Zahl der betreuten Leistungsempfänger sank zugleich nur um zehn Prozent (siehe Infokasten).

Dahinter steckt also keineswegs das Wirtschaftswachstum, sondern die Kunden sind allgemein zufriedener.

Das bestätigt auch der Richter und Sprecher am Sozialgericht Moritz Bröder.

Einst war das Jobcenter TF trauriger Spitzenreiter bei den Klagen. Dann hat es die eigene Arbeitsweise – und damit das Image – verbessert. Das seit 2011 praktizierte System heiße „Mosaik Teltow-Fläming“, sagt Geschäftsführerin Christine Petzold.

Weg vom reinen Behördendeutsch hin zu mehr Verständnis für den Kunden, so die Devise. „Schon bei der Antragsabgabe und beim Erstbescheid informieren wir den Bürger, dass er sich bei Unklarheiten an uns wenden soll“, sagt Petzold, „außerdem haben wir die zugegeben furchtbar komplizierten Bescheide mit Erläuterungen versehen, die teilweise umgangssprachlich verfasst sind, damit man besser versteht, worum es im Bescheid geht.“

Ein Erfolg: Die Zahl der formellen Widersprüche gegen Bescheide ist ebenfalls drastisch gesunken.

Bei den typischen Fällen, in denen nicht alle Unterlagen vorliegen, ergehen vorläufige Bescheide.

 „Die Menschen brauchen in diesen Fällen sofort eine finanzielle Sicherheit. Danach prüfen wir die Unterlagen für den endgültigen Leistungsbescheid“, so die Behördenchefin weiter.

Auch zu Rechtsanwälten, die Widersprüche verfassen, pflege man nun einen kurzen Draht. „Ihnen ist meist daran gelegen, den Mandanten schnell zu ihrem Recht zu verhelfen.“ Einigungen ersparen Prozesse.

Weiterlesen: 


Anmerkung vom Team des Sozialrechtsexperten: Nur weiter so, richtige Einstellung.

Kommentare

  1. Zitat: "Bei den typischen Fällen, in denen nicht alle Unterlagen vorliegen, ergehen vorläufige Bescheide."

    Das soll doch nicht etwa bedeuten, daß in einem "Jobcenter" Rechtmäßigkeit und menschliches Maß eingekehrt sind? - Das wäre zu schön um wahr zu sein.

    AntwortenLöschen
  2. .. ein kleiner Lichtblick. Nur leider sind andere Jobcenter Lichtjahre davon entfernt die Klageflut eindämmen zu wollen.

    AntwortenLöschen
  3. Dem Jobcenter Teltow Fläming Luckenwalde habe ich erst mehrere Widersprücher gesendet, eine Dienstbeschwerde verfasste, und es hat sich noch nichts geändert. Das was man sagen kann sind bearbeitungszeiten lt. CallCenter von bis über ein Jahr. Fristen werden als Watrtezeit von dieser behörde betrachtet und danach eventuell bearbeitet. Der Erstantrag dauert über zwei Monate, dann ist er noch falsch. Alleine ein persönlicher Abgabetermin wird mit 30 Tagen dort veranschlagt. Diese Behörde hat den sogenanten Aufstocker im Visier, denn es werden Freibeträge und Einkommensminderungen wenn überhaupt nur so angerechnet wie Sie es wollen und nicht nach den Rechtszeichen die zur maßgabe aufgestellt wurden und öffentlich einsehbar sind. Beim Leistungskürzen ist die Behörde schnell aber bei Korrekturen dem Hilfebedürftigen werden diese nur halbherzig oder garnich bearbeitet.
    Die Ausage aus diesem Artikel sollte nochmals gründlich überdacht werden, denn hier begeht die Behörde Leistungsbetrug gegenüber dem Hilfebedürftigen mit Einkommen und Kind(ern)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ich schließe mich dem Verfasser des Beitrages vom 26.3.2014 an: Im Jobcenter Teltow Fläming Luckenwalde hat man sich insbesondere auf die Fahne geschrieben, "Aufstockern" das Leben schwer zu machen. Wir selbst haben nunmehr bereits über 15 Klagen gegen diese Behörde laufen, da man Betriebsausgaben nach Ermessen anrechnet oder gar nicht und somit den Gewinn künstlich erhöht. Daraus ergibt sich dann ein viel geringerer Anspruch ALG II. Auch angemessene Miete wird nicht gezahlt, unter fadenscheinigen Ausreden.Sein Recht zu bekommen, kann Jahre dauern. Wir verachten dieses Amt mit seinen "unseriösen Machenschaften" K.N.

      Löschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …

Kann ein Leistungsbezieher nach dem SGB II für seinen unangemessenen Stromverbrauch keine Gründe benennen, muss das Jobcenter seine Stromschulden nicht übernehmen.

Rechtsgrundlage für den geltend gemachten Anspruch ist § 22 Abs. 8 des Sozialgesetzbuchs Zweites Buch (SGB II). Danach können Schulden übernommen werden, sofern Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden und soweit die Schuldübernahme zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist.


Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertig und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB II ist vorrangig einzusetzen. Geldleistungen sollen als Darlehen gewährt werden.

 Die Rechtfertigung der Schuldenübernahme ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, in den auch Billigkeitserwägungen einfließen (Beschluss des erkennenden Senats vom 2. Juni 2009 – L 14 AS 618/09 B ER).

Mit rechtskräftigem Beschluss vom 23.09.2011 hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg , - L 14 AS 1533/11 B ER - geurteilt, dass Gründe für einen "unangemessenen" Stromverbrauch in einem einstweilige…