Direkt zum Hauptbereich

KEAs, Köln: Werden Sie erwerbslos – it's fun! (Für die Mitarbeiter_innen der Kölner Jobcenter Süd und Mitte)

Werden Sie erwerbslos ? it's fun!

Die Mitarbeiter der Kölner Jobcenter Süd und Mitte staunten am heutigen Freitag, den 5. April 2013, nicht schlecht, als ihnen eine Mitteilung in die Büros flatterte.
Unter der Überschrift "Werden Sie erwerbslos ? it's fun!" sollen sie dazu motiviert werden, ihre aktuelle berufliche Situation und ihre Bewerbungsbemühungen zu reflektieren.
Auch eine Eingliederungsvereinbarung gab es dazu.
Nicht nur als Erwerbsloser wird man von der schier erdrückenden Last der Agenda 2010 überrollt. Ein zunehmend prekarisierter Arbeitsmarkt und die steigende Abhängigkeit von Hartz IV sorgen für viel Unzufriedenheit und Frustration auf beiden Seiten des Schreibtisches.
Die starre, autoritäre Gesetzgebung des SGB II bietet kaum Spielraum für menschliche Einzelschicksale oder gar Menschlichkeit. Wer als Mitarbeiter des Jobcenters Verständnis für seine sogenannten Kunden aufbringt und Schwäche zeigt, kann sehr schnell die Missgunst der Kollegen auf sich ziehen. Wer sich eine berufliche Karriere im Jobcenter sichern will, tut gut daran, die von ihm geforderten Bilanzen bzw. Statistiken mit voller Härte zu erfüllen.
Schlimstenfalls durch gebeugtes oder falsch verstandenes Recht.
Der Fall Inge Hannemann zeigte eine Möglichkeit auf, wie man mit drückendem Gewissen seinem Unmut über das Jobcenter Ausdruck verleihen kann, wenn auch in zwiespältiger Art und Weise. Konsequenter sicher wäre die Entscheidung, sich direkt am Widerstand gegen Hartz IV zu beteiligen und seinen Dienst zu quittieren.
Die heutige Mitteilung war ein ehrlich gemeintes Angebot an die Mitarbeiter, sich dem direkten Widerstand anzuschließen, mit allen Konsequenzen.
Die beigefügte Eingliederungsvereinbarung, ein Appell an das Gewissen und daran, einen tiefen Blick hinter die Kulissen der Hartz-Gesetze zu werfen.
Beim Verteilen des unten beigefügten Flugblattes stieß man auf sehr gemischte Reaktionen. Im Jobcenter Süd verfolgte ein aufgebrachter, stellvertretender Standortleiter unter Begleitschutz des Sicherheitspersonals die Überbringer der Information, jedoch ohne nennenswerten Erfolg und ohne die Polizei zu verständigen.
Im Jobcenter Mitte hingegen traf man auf deutlich besser gelauntes Security-Personal. Nach einer kurzen Ankündigung, eine Mitteilung an die Mitarbeiter überbringen zu wollen, ließ man die Meute gewähren.
Noch gemischter waren die Reaktionen der Mitarbeiter in den Büros. Zwischen reichlich überraschten bis verwirrten Gesichtern, mischte sich ab und an ein vielsagendes Lächeln. Aber auch Unmut mit demonstrativ lautem Rascheln beim Zerknüllen des Flugblattes war zu vernehmen. Reichlich Gesprächsstoff dürfte die Aktion allemal hinterlassen haben.
Das hier angefügte Flugblatt darf gern von engagierten Erwerbslosen und Mitarbeitern sämtlicher Jobcenter nachgedruckt und weiter verteilt werden!
Quelle: Die KEAs e. V. ? Kölner Erwerbslose in Aktion

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …