Direkt zum Hauptbereich

Wiederholte Verletzung von Pflichten aus der Eingliederungsvereinbarung - fehlender Zugang des Sanktionsbescheides aufgrund der ersten Pflichtverletzung zum Zeitpunkt der Sanktionierung der wiederholten Pflichtverletzung - Rechtmäßigkeit der Sanktion wegen fehlendem Nachweis ernsthafter Bewerbungen

Landessozialgericht Baden-Württemberg,Urteil vom 21.06.2012,- L 7 AS 4298/11 -



Die Absenkung des Arbeitslosengeldes II wegen einer ersten wiederholten bzw. einer weiteren wiederholten Pflichtverletzung nach § 31 Abs. 1 SGB II setzt auch nach der zum 31. März 2011 geltenden Rechtslage voraus, dass die vorangegangene Sanktion bereits durch Bescheid festgestellt worden ist.


Ein auf pauschal vier Bewerbungen pro Monat bestimmtes Bewerbungsbemühen ist zulässig und auch angemessen  (vgl. a. LSG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 28. Februar 2008 - L 25 AS 522/06 - ,jeweils für 10 Bewerbungen monatlich).


https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=153037&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=

Kommentare

  1. hier würde ich vielleicht noch den Zeitpunkt der der Feststellung mit aufnehmen.

    Der Anspruch der Nichterfüllung kann erst erfolgen wenn der Zeitpunkt der Bemühungen verstrichen ist.

    Da eine Wiederholung nur zulässig ist wenn eine Sanktion auch tatsächlich erfolgt.

    Wie soll man es erklären an einem Beispiel:
    am 30. ist der Monat zu Ende bis zum fünften hatte er Zeit. Am ersten erhält er eine abgesenkte Sanktion. Nun legt er am fünften des Folgemonats keine Bemühungen vor. Diese Bemühungen greifen, in den vorangegangenen Monat wo noch keine Sanktion vorgelegen hat ein.
    Er konnte demzufolge die Wirkung der Sanktion überhaupt nicht zur Kenntnis nehmen und sein Verhalten darauf gehend einstellen was die Zielsetzung der Sanktion eigentlich ist.

    hier wäre erst gestern zu mir der Monat abzuwarten damit der Betroffene sein Verhalten umstellt und im Folgemonat eine wiederholte Pflichtverletzung festzustellen.

    Ob das so ist werdet ihr sicherlich herausfinden so hab ich es herausgelesen und wenn Willi etwas Zeit hat kann er sicher damit mal befassen. Und bis dahin soll er kürzertreten erst erholen und dann arbeiten.

    Müsste ihr nicht veröffentlichen sondern mal überprüfen ob ich in der Betrachtung richtig liege. Zwischen Sanktion und wiederholte Pflichtverletzung müsste in dem Falle ihr ein Monat verstreichen und die Tragweite der Sanktion zu erfahren.
    Schön Tag noch an die Runde

    ichich

    AntwortenLöschen
  2. Zitat: "Er konnte demzufolge die Wirkung der Sanktion überhaupt nicht zur Kenntnis nehmen und sein Verhalten darauf gehend einstellen was die Zielsetzung der Sanktion eigentlich ist."

    Ich würde der Rechtsauffasung den Vorzug geben wollen, daß nach der Rechtsauffassung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG)(Regelsatzurteil vom 9.1.10, Asylbwerberlestungenurteil von diesem Jahr und andere) eine Unterschreitung des Sozikulturellen Existenzminimums (zu dem die Unterkunft, Essen, Kleidung und alle anderen Mindestversorgungen gehören, damit dieses erfült ist) in keinem Fall zulässig ist.

    Dazu kommt, daß das BVerfG schon seit langer Zeit in ständiger Rechtsprechung darauf hinweist, daß der Staat keinen Auftrag und kein Recht hat, seine Bürger zu bessern (Z.B. BVerfGE 22, 219).

    Ein Zitat aus diesem Urteil: "Bei der Unterbringung nach § 73 Abs. 2 und 3 BSHG geht es aber weder um den Schutz der Allgemeinheit noch um den Schutz des Betroffenen. Es geht allein um die "Besserung" des Betroffenen: Er soll mit Hilfe der Freiheitsentziehung zu einem geordneten Leben hingeführt, an regelmäßige Arbeit gewöhnt, auf Dauer seßhaft gemacht werden."

    Und noch ein Zitat: "Davon abgesehen ist auch der im Rechtsstaatsprinzip wurzelnde Grundsatz der Verhältnismäßigkeit verletzt. Dem Gefährdeten wird seine Freiheit entzogen, obwohl er weder eine strafbare Handlung begangen noch durch sein Verhalten die allgemeine Ordnung empfindlich gestört hat. Das Gesetz eröffnet die Möglichkeit, die Unterbringung für unbestimmte Zeit andauern zu lassen."

    Darf sich nun jeder Hatz4-Häftling seinen Reim drauf machen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …