Direkt zum Hauptbereich

Vorsicht Journalisten oder wie ein Journalist Rechtsanwälte mies macht

Wir werden uns wohl daran gewöhnen müssen, von den saturierten Rentner, die ihre beste Zeit in den Aufstiegsjahren der BRD hatte, bemäkelt zu werden.
Was für die heute regierenden Politiker die Altkanzler Schmidt und Co sind ist für Rechtsanwälte der der ex Panoramachef  Joachim Wagner mit seinem Buch "Vorsicht Rechtsanwalt".

Wagner bedient sich da der üblichen Leier von der Vermaßung und einem angeblich damit verbundenen Qualitätverfall. Genauso wie Herr Sarrazin bei den Einwanderern sieht er überall mangelnde Moral, Werteverfall und Qualitätverluste.
Wie Sarrazin operiert er mit Zahlen und liefert so scheinbar eindeutige nachvollziehbare Begründungen, die dem Leser, der Rechtsanwälte sowieso schon für "Halunken" hält in seiner kruden Meinung stärkt.
Dass solche Werke keine soliden empirischen Ermittlungen sein können, wird dabei leicht übersehen, denn bei solchen Werken spielt wissenschaftliche Exaktheit keinerlei Rolle.  

Die Schuldigen für mangelhafte Ausbildung und ähnliche Missstände stehen dabei von vornherein fest: Die Rechtsanwälte. Grund für mittelmäßige Ausbildungergebnisse ist nicht die Ausbildung an der Universität, sondern der schlechte Notendurchschnitt der Jurastudenten in den Abiturnoten.

Das Jurastudium ist deshalb ein angebliches Sammelbecken der Mittelmäßigen. Für konservative Leser stellt diese Scheinlogik natürlich kein Hinderniss dar, denn  so genau will man es dann doch nicht wissen.

Dann nimmt sich Wagner eine Gruppe von Rechtsanwälten besonders auf Korn, die auf Hartz IV spezialisierten Anwälte, die die Fehler der Jobcenter gezielt ausnutzen und angeblich nicht immer zum Vorteil ihrer Mandanten arbeiten.
Der von ihm selbst verfasste Trailer aus Spiegel Online enthüllt dabei bei ausserachtlassen der gegen Rechtsanwälte gerichteten Polemik, dass die Rechtsanwälte gerade nicht zu Lasten ihrer Mandanten arbeiten, denn bei erfolgloser Klage erwächst dem Mandanten kein Schaden: Denn "Lehnt das Gericht den Antrag auf Beratungshilfe ab, verzichtet er auf Honorar - wie viele seiner Kollegen. Die Mehrzahl ihrer Klienten leben ohnehin am Existenzminimum." so Wagner in Spiegel Online.

Was will man als Klient mehr, der Rechtsanwalt kassiert nur im Erfolgsfall. Auch machen diese Rechtsanwälte genau dass, was man und auch Wagner von ihnen erwartet, sie sind im Recht kundig, decken Rechtsfehler auf und Verschaffen ihren Auftraggebern zu ihrem Recht.

Richtig ärgerlich wird die Sache nur als Wagner über die Prozesskostenhilfepraxis berichtet. Es gibt aus der Sicht Wagners wohl nichts leichteres als Beratungshilfe- oder Prozesskostenhilfe zu erhalten. Eine kleine Recherche bei Bundesverfassungsgericht über die Verfassungsbeschwerden zur Beratungs- und Prozesskostenhilfe hätte ihn eines besseren belehren müssen. Der Aufwand für einen Rechtsanwalt  bei Beratungs- und Prozesskostenhilfe zu gelangen ist nämlich enorm und nimmt wesentliche Zeit in Anspruch, die bei einer dem geltenden Recht entsprechenden Bewilligungspraxis bei der Arbeit für die Hartz IV Empfänger fehlt.

Und hier verrate ich auch noch ein kleines Geheimnis, wer die folgende "Schweinerei" angerichtet hat:
"Ex-Geschäftsführer Regg berichtet von Rechtsanwälten, die sich darauf spezialisiert haben, wegen Cent-Beträgen Rechtsstreitigkeiten in Gang zu setzen. Einige Sozialgerichte haben versucht, diese Praxis zu beenden, indem sie Prozesskostenhilfe für jene Fälle ablehnten, bei denen es um weniger als 50 Euro ging. Das Bundesverfassungsgericht erklärte dieses Vorgehen allerdings 2011 für verfassungswidrig, da es den Grundsatz der Waffengleichheit zwischen Bemittelten und Unbemittelten verletze." so Wagner in seinem Spiegel - Online Artikel.

Hier ist er, der  "Ein einziger Jurist kann ganze Behörden lahmlegen" Zitat Wagner Entscheidung des Bundesverfassungerichtes

Grund für die Polemik Wagners kann doch nur sein, dass es für einen Rechtsanwalt unwürdig ist ausschließlich für Menschen mit geringem Einkommen zu arbeiten. Die nachgeschobene Anmerkung es gäbe auch Rechtsanwälte darunter die "seriös" arbeiten klingt da schon reichlich verhuscht.

Nein Herr Wagner und Ihre neoliberalen Freunde, so ist es nicht. Leute wie Sie können sich einfach nicht vorstellen, dass es Rechtsanwälte gibt, die unter wesentlich schlechteren Bedingungen und bei miesester Bezahlung die gleiche Qualität in der Arbeit erbringen, wie die hochbezahlten hight potentials aus den Großkanzleien.

Meine Empfehlung: Dieses Buch nicht kaufen.





Kommentare

  1. Auch schon Monate:zuvor,der gleiche Post!
    Heute erst Freigabe durch Sie von Februar?
    Lieber Herr Ra Zimmermann! ;(((

    Folgendes:::>,und diesmehr als ERNST!

    Oh je,lieber Ra Zimmermann,habe ihnen bereits unter Ihrer@offiziell Adresse,Ihnen sehr:ERNSTE:Beschuldigungen,gegen Sie und mich:gleichermaßen!

    Schwerstbedrohliche und vorsätzlich:strafbare Handlundlungen"dringendstst",zugeleitet!

    Sie:haben sich leider nicht:zurückgemeldet,trotz aller:Ihnen!Insbesonders,meiner preisgegebenen"persönlichen"!Daten,mit Darstellellungen und Erklärungen.

    Eilt unfaßbar!Und unter schwerer Gefahr in Verzug.
    Sicher:Keine Scherze!

    AntwortenLöschen
  2. Meiner Meinung nach geht es letzten Endes darum, ein gesellschaftliches Klima zu schaffen, mit dessen Hilfe die Rechte von Leistungsberechtigten nach dem SGB II weiter eingeschränkt werden können. Nachdem auf den Leistungsberechtigten selbst schon genug herumgetrampelt worden ist, werden nun deren Anwälte in den Schmutz gezogen. Es ist nichts anderes als die logische Fortführung der fragwürdigen neoliberalen Propaganda aus den vergangenen Jahren.

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …

Kann ein Leistungsbezieher nach dem SGB II für seinen unangemessenen Stromverbrauch keine Gründe benennen, muss das Jobcenter seine Stromschulden nicht übernehmen.

Rechtsgrundlage für den geltend gemachten Anspruch ist § 22 Abs. 8 des Sozialgesetzbuchs Zweites Buch (SGB II). Danach können Schulden übernommen werden, sofern Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden und soweit die Schuldübernahme zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist.


Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertig und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB II ist vorrangig einzusetzen. Geldleistungen sollen als Darlehen gewährt werden.

 Die Rechtfertigung der Schuldenübernahme ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, in den auch Billigkeitserwägungen einfließen (Beschluss des erkennenden Senats vom 2. Juni 2009 – L 14 AS 618/09 B ER).

Mit rechtskräftigem Beschluss vom 23.09.2011 hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg , - L 14 AS 1533/11 B ER - geurteilt, dass Gründe für einen "unangemessenen" Stromverbrauch in einem einstweilige…