Direkt zum Hauptbereich

Ab dem 01.06.2014 höhere Bekleidungshilfen in Berlin für stationär untergebrachte Personen nach § 27b Abs. 2 SGB XII

Leistungsberechtigte Personen nach dem SGB XII haben einen Anspruch auf Gewährung einer Bekleidungsbeihilfe zur Deckung ihres weiteren notwendigen Lebensunterhalts in der Einrichtung, welcher nicht durch die Grundpauschale abgedeckt wird.

Für die Bekleidung in stationären Einrichtungen sind ab dem 01. Juni 2014 auf Antrag folende Pauschalen pro Person zu gewähren:
Hilfe zur Pflege bei Bettlägerigkeit130,00 €
Hilfe zur Pflege mit Mobilität233,00 €
Eingliederungshilfe und Unterbringung im Maßregelvollzug nach §§ 63, 64 StGB277,00 €

Die Höhe der Pauschalen wurde in Berlin auf der Grundlage von Durchschnittspreisen, insbesondere Sonderangeboten, verschiedener Bekleidungs- und Schuhhäuser ermittelt. Sie decken den zusätzlichen Bedarf an Bekleidung von einfacher bis mittlerer Qualität in stationären Einrichtungen ab. Bei der Höhe der Pauschalen "Hilfe zur Pflege mit Mobilität" und "Eingliederungshilfe" handelt es sich um einen jährlichen Durchschnittsbetrag, der unter Berücksichtigung von Verschleiß und Tragedauer der Kleidungsstücke ermittelt wurde. Die einzelnen Werte zur Zusammensetzung der Pauschale sowie die Form der Ermittlung der jährlichen Durchschnittsbeträge sind der Anlage 2 zu entnehmen.

Bei leistungsberechtigten Personen mit erheblichem Übergewicht sowie bei Personen, bei denen aufgrund des Krankheitsbildes ein hoher Verschleiß eingetreten ist, ist die Pauschale um 10 Prozent zu erhöhen.

Für die Unterbringung im Maßregelvollzug nach den §§ 63,64 StGB bestimmt der § 46 des Gesetzes für psychisch Kranke (PsychKG), dass die §§ 28 - 40 PsychKG entsprechend anwendbar sind. In § 28 Abs. 3 PsychKG wird hinsichtlich der mit der Unterbringung verbundenen Nebenkosten bestimmt, dass während der Unterbringung Leistungen nach den Vorschriften des BSHG (jetzt:SGB XII) zu erbringen sind. Unter Berücksichtigung der Regelung in § 35 Abs. 2 Satz 1 SGB XII handelt es sich bei diesen Nebenkosten insbesondere um den Barbetrag zur persönlichen Verfügung sowie die Bekleidungsbeihilfe.

Die Regelung des § 28 Abs. 3 SGB XII begründet keinen eigenständigen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB XII, sondern verweist hinsichtlich des anzuerkennenden Bedarfs auf die maßgeblichen Vorschriften des BSHG (jetzt: SGB XII). Wegen der Zuständigkeit der bezirklichen Sozialämter für die Gewährung von Leistungen nach dem SGB XII sind die Sozialämter Kostenträger für die mit der Unterbringung im Maßregelvollzug nach §§ 63,64 StGB verbundenen Nebenkosten.

Der Vollzug von Maßregeln der Besserung und Sicherung in einem psychiatrischen Krankenhaus oder in einer Erziehungsanstalt dient dazu, psychisch kranke oder suchtkranke Straftäter durch Behandlung und Betreuung sowie durch Maßnahmen zur sozialen Rehabilitation zu befähigen, ein in die Gemeinschaft eingegliedertes Lebens zu führen und die Allgemeinheit vor weiteren rechtswidrigen Taten zu schützen. Unter größtmöglicher Annäherung an allgemeine Lebensbedingungen sollen sie Mitarbeit und Verantwortungsbewusstsein des Patienten wecken und fördern. Dies bedingt, dass die Patienten aufgrund des Besuchs von Selbsthilfegruppen, Kirchgängen, Arbeitsmaßnahmen, Freizeitgestaltungen ein hohes Maß an Mobilität innerhalb und auch außerhalb der Einrichtung haben.

Aus diesem Grund ist es sachgerecht, für den Personenkreis der im Maßregelvollzug Untergebrachten gemäß § 28 Abs. 3 PsychKG i.V.m. § 27b Abs. 2 Satz 1 SGB XII die Bekleidungspauschale in Höhe der auch für Eingliederungshilfe geltenden Pauschale festzusetzen.

Das Rundschreiben I Nr. 06/2011 vom 01. März 2012 wird mit Wirkung zum 01. Juni 2014 durch die neue Fassung des Rundschreibens vom 03. April 2014 ersetzt.
Quelle: Berlin.de

Anlage 3 zum Rundschreiben I Nr. 06/2011



Bekleidung bei Hilfe zur Pflege in stationären Einrichtungen

Hilfe zur Pflege bei Bettlägerigkeit

BekleidungGesamtbedarfEinzelpreisGesamtpreis
Hausschuhe18,00 €8,00 €
Nachtkleidung213,00 €26,00 €
Strickjacke114,00 €14,00 €
Hose113,00 €13,00 €
Bademantel122,00 €22,00 €
Unterhosen7
12,00 €
Unterhemden4
13,00 €
BH26,00 €12,00 €
Strümpfe52,00 €10,00 €


Pauschale130,00 €

Hilfe zur Pflege bei Mobilität im ersten Jahr des Bewilligungszeitraumes

BekleidungGesamtbedarfEinzelpreisGesamtpreis
Anorak133,00 €33,00 €
Rock / Hose1 / 112,00 € / 13,00 €12,00 € / 13,00 €
Pullover / Strickjacke1 / 112,00 € / 14,00 €12,00 € / 14,00 €
Bluse / T-Shirt / Hemd311,00 € / 6,00 € / 9,00 €11,00 € / 6,00 € / 9,00 €
Winterstiefel131,00 €31,00 €
Halbschuhe124,00 €24,00 €
Hausschuhe18,00 €8,00 €
Nachtkleidung213,00 €26,00 €
Bademantel122,00 €22,00 €
Schal16,00 €6,00 €
Mütze16,00 €6,00 €
Handschuhe17,00 €7,00 €
Unterhosen7
12,00 €
Unterhemden4
13,00 €
BH16,00 €6,00 €
Strümpfe72,00 €14,00 €


Pauschale im ersten Jahr des Bewillingungszeitraums285,00 €

Hilfe zur Pflege mit Mobilität im zweiten und dritten Jahr des Bewilligungszeitraumes

BekleidungGesamtbedarfEinzelpreisGesamtpreis
Rock / Hose1 / 112,00€ / 13,00 €12,00€ / 13,00 €
Pullover / Strickjacke1 / 112,00 € / 14,00 €12,00 € / 14,00 €
Bluse / T-Shirt / Hemd311,00 € / 6,00 € / 9,00 €11,00 € / 6,00 € / 9,00 €
Halbschuhe124,00 €24,00 €
Hausschuhe18,00 €8,00 €
Nachtkleidung213,00 €26,00 €
Unterhosen7
12,00 €
Unterhemden4
13,00 €
BH16,00 €6,00 €
Strümpfe72,00 €14,00 €


Pauschale im 2. und 3. Jahr des Bewillingungszeitraumes unter Berücksichtigung von Verschleiß und Tragedauer180,00 €
Durchschnittlicher Jahresbetrag: 233,00 Euro

Bekleidung bei Eingliederungshilfe in stationären Einrichtungen

Eingliederungshilfe - Bekleidungspauschale im ersten Jahr des Bewilligungszeitraumes

BekleidungGesamtbedarfEinzelpreisGesamtpreis
Parka / Jacke1 / 133,00 € / 23,00 €33,00 € / 23,00 €
Rock / Hose1 / 112,00 € / 13,00 €12,00 € / 13,00 €
Pullover / Strickjacke1 / 112,00 € / 14,00 €12,00 € / 14,00 €
Bluse / T-Shirt / Hemd311,00 € / 6,00 € / 9,00 €11,00 € / 6,00 € / 9,00 €
Winterstiefel131,00 €31,00 €
Halbschuhe124,00 €24,00 €
Hausschuhe18,00 €8,00 €
Nachtkleidung213,00 €26,00 €
Badesachen111,00 €11,00 €
Bademantel122,00 €22,00 €
Schal16,00 €6,00 €
Mütze16,00 €6,00 €
Handschuhe17,00 €7,00 €
Sportanzug124,00 €24,00 €
Turnschuhe120,00 €20,00 €
Unterhosen7
12,00 €
Unterhemden3
13,00 €
BH16,00 €6,00 €
Strümpfe72,00 €14,00 €


Pauschale im ersten Jahr des Bewillingszeitraumes363,00 €

Eingliederungshilfe - Bekleidungspauschale im zweiten Jahr des Bewilligungszeitraumes

BekleidungGesamtbedarfEinzelpreisGesamtpreis
Rock / Hose1 / 112,00 € / 13,00 €12,00 € / 13,00 €
Pullover / Strickjacke1 / 112,00 € / 14,00 €12,00 € / 14,00 €
Bluse / T-Shirt / Hemd311,00 € / 6,00 € / 9,00 €1,00 € / 6,00 € / 9,00 €
Halbschuhe124,00 €24,00 €
Hausschuhe18,00 €8,00 €
Nachtkleidung213,00 €26,00 €
Badesachen111,00 €11,00 €
Unterhosen7
12,00 €
Unterhemden3
13,00 €
BH16,00 €6,00 €
Strümpfe72,00 €14,00 €


Pauschale im zweiten Jahr des Bewilligungszeitraumes unter Berücksichtigung von Verschleiß und Tragedauer191,00 €
Durchschnittlicher Jahresbetrag: 277,00 Euro

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …

Kann ein Leistungsbezieher nach dem SGB II für seinen unangemessenen Stromverbrauch keine Gründe benennen, muss das Jobcenter seine Stromschulden nicht übernehmen.

Rechtsgrundlage für den geltend gemachten Anspruch ist § 22 Abs. 8 des Sozialgesetzbuchs Zweites Buch (SGB II). Danach können Schulden übernommen werden, sofern Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden und soweit die Schuldübernahme zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist.


Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertig und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB II ist vorrangig einzusetzen. Geldleistungen sollen als Darlehen gewährt werden.

 Die Rechtfertigung der Schuldenübernahme ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, in den auch Billigkeitserwägungen einfließen (Beschluss des erkennenden Senats vom 2. Juni 2009 – L 14 AS 618/09 B ER).

Mit rechtskräftigem Beschluss vom 23.09.2011 hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg , - L 14 AS 1533/11 B ER - geurteilt, dass Gründe für einen "unangemessenen" Stromverbrauch in einem einstweilige…