Direkt zum Hauptbereich

Jobcenter Lahn Dill hat angemessene Kaltmiete richtig berechnet, ein schlüssiges Konzept liegt vor

In einem jetzt veröffentlichten Urteil hat das Sozialgericht Gießen die Klage eines alleinstehenden Mannes aus Herborn abgewiesen, mit der er Unterkunftskosten für eine 60 qm große Wohnung in Höhe von 288,00 € monatlich vom Jobcenter haben wollte.

Der 56-jährige bezieht seit dem 1. Januar 2005 Hartz IV Leistungen. Das Jobcenter zahlte nur 259,20 € Kaltmiete für 45 qm und begründete dies damit, nur diese Kosten seien angemessen. Hierbei bezog es sich auf eine Mietwertübersicht für den Lahn-Dill-Kreis, die Durchschnittsmieten ausweist. Dabei werden unter anderem die Bodenpreise, Baujahr, Ausstattung, Lage und Größe der Wohnungen berücksichtigt.

Nach Erläuterung des Zustandekommens der Übersicht durch einen Mitarbeiter des Amtes für Bodenmanagement Marburg vertrat das Gericht die Auffassung, dass die aktuellen Verhältnisse des örtlichen Wohnungsmarktes nachvollziehbar wiedergegeben werden. Die verwendeten Daten sind repräsentativ, sie wurden nach anerkannten mathematisch-statistischen Standards ausgewertet und werden laufend fortgeführt.


Dabei geht das Jobcenter zusätzlich zugunsten der Hilfebedürftigen von einem mittleren Wohnungsstandard aus, während das Bundessozialgericht lediglich einen im unteren Marktsegment liegenden Standard gefordert hat, der einfachen und grundlegenden Bedürfnissen genügt.

Sozialgericht Gießen, Urteil vom 19.03.2012, Az.: S 29 AS 333/11

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/msgb/show.php?modul=msgb&id=4699&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=



Volltext: https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=151122&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=

Kommentare

  1. Ja, dann müssen Hatz4-Bezieher auch auf dem Land die allerletzten Mistbuden in hintersten Winkel beziehen, ohne Bahn- oder Busanschluß, damit sie zu einer Billigstmiete wohnen können, die dem "Jobcenter" gefällt.
    - Ach, und wie sie dann einer "Einladung" folgen sollen?
    - Na, dann zahlt das "Jobcenter" bestimmt das Taxi.
    - Und wenn nicht??
    - Dann muß der Hatz-Verfolgte eben rechtzeitig um 23 Uhr aufbrechen, damit er per pedes rechtzeitig ankommt. Krückengänger gehen eben 24 Sunden vorher los. Und rechtzeitig wieder zurück sein, die zahlreichen gut dotierten Stellen, die das "Jobcenter" täglich aus seinem Füllhorn verteilt, liegen schon im Briefkasten!

    AntwortenLöschen
  2. Entschuldigung, dieses hier ist ja noch ein eher harmloses Beispiel für die aktuelle Rechtsprechung im Bereich des SGB, aber wenn man sich so manches Urteil ansieht, welches heutzutage von Sozialgerichten in die Welt gesetzt wird, muß man sich doch fragen, wer den Damen und Herren Sozialrichtern eigentlich in den Bregen gesch...en hat.
    Dies frage ich mich gerade deswegen, weil ich Jurisprudenz (Rechtgelehrsamkeit) sehr genau in all ihren Facetten kenne und, ich hoffe es jedenfalls, auch präzise Vorstellungen von Sozialstaat, Demokratie, Gerechigkeit, Solidarität und nicht zuletzt den Grundrechten / dem GG besitze. Wie rechtspositivistisch kann unsere Rechtsprechung eigentlich noch werden, vor allem in den Bereichen, die speziell die Grundfesten der eben genannten Ideale berühren?
    Beispiele dafür sind: Kündigung von Arbeitern wegen Bagatellen. Verurteilung von Nazi-Gegendemonstranten, denen vorgeworfen wird, die braune Flut habe sich wegen ihnen erst verspätet in Bewegung setzen können, wegen Nötigung. Und so weiter, und so fort.
    Berücksichtigt man nun, daß, erstens, Richter eigentlich dazu verpflichtet sind, die oben erwähnten Werte zu verteidigen, insbesondere die Sozialrichter, und weiß man, zweitens, daß vor noch nicht allzu langer Zeit ein Ethos unter Sozialrichtern herrschte, welches lautete "Im Zweifel für den Kläger", dann kann man in etwa ermessen, wie verkackt unser gesamtes Justizsystem inzwischen entweder schon ist, oder auf dem besten Weg ist, vollends zu einem Jauchesumpf zu mutieren, aus dem niemand mehr heile herauszukommen vermag, der nicht Helfer in Gestalt von Kapital oder Kapitalisten im Rücken hat.
    Ständejustiz ist ein Wort, welches man in Zukunft - leider - öfter hören wird, und eine Justizpraxis, unter der künftig mehr und mehr Menschen zu leiden haben werden. Der Begriff Rechtsstaat aber wird wohl allmählich aus unserem Wortschatz verschwinden.

    AntwortenLöschen
  3. Es hilft alles nichts....
    Das schlüssige Konzept ist der Sache nach eine wissenschaftliche Untersuchung. Das bedeutet, dass die Prüfung auch nach wissenschaftlichen Regeln erfolgen sollte. Es ist also gerade nicht der Jurist allein dafür prädestiniert, sondern zusätzlich derjenige, der weiß, was eine wissenschaftliche Arbeit ist. Eine solche ist zu verifizieren UND zu falsifizieren. Der Erkenntnisgang der Erarbeiter des Konzepts ist restlos nachzuvollziehen, wenn man wirklich kritisieren will. Und dazu ist die Kenntnis von Paragrafen zu wenig. Deshalb sieht es auch immer so aus, dass man vor Gericht den Kürzeren zieht. Man wird also nicht umhinkommen, vor Gericht Fehler in der wissenschaftlichen Methodik zu beweisen. Und das lässt sich vielfach sogar vorrechnen.

    AntwortenLöschen
  4. Anonym schrieb am 17.04.:
    "Es ist also gerade nicht der Jurist allein dafür prädestiniert, sondern zusätzlich derjenige, der weiß, was eine wissenschaftliche Arbeit ist."
    Halt halt, das Studium, von dem auch ich erzählen kann, heiß nicht, wie manche glauben, "Jura", sondern ganz offiziell "Rechtswissenschaften".

    Im übrigen ist Wissenschaftlichkeit kein Kriterium für die Güte einer Meinung, Untersuchung, etc. Auch wissenschaftlich kann man viel Unsinn verzapfen.

    AntwortenLöschen
  5. Es gibt ein neueres Urteil des LSG Hessen vom 15.02.2013, Az. L 7 SO 43/10. Danach müssen für einen Mietspiegel Mietangebote aus Zeitungsanzeigen berücksichtigt werden, da nur diese wirklich zur Verfügung stehen. Der Lahn-Dill-Kreis hat diese in seinem Datenbestand unterschlagen (siehe obiges Urteil des SG Gießen).
    Die Manipulationen des Datenbestands und die Widersprüche zum BSG haben zweifelsfrei zu einem falschen Urteil geführt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Arge LahnDill berechnet für eine 5 Köpfige Familie Alleinerziehend 446,20 Miete ein qm von 3,20 plus Nebenkosten wo bitte ist da eine Angemessenheit hört sich gut an aber die Realität sieht anderst aus man bekommt dafür keine Wohnung absichtlich gibt es immer wieder die Antwort Mietspiegel aber es exetiert garkeiner.Und Ermessen das wird fast nie genutzteher die Miete ist unangemessen bitte zahlen sie.WARUM gibt es keine Richtlinien für Unterkunftskosten ausser kostenpflichtige

      Löschen
  6. Die Arge macht es sich einfach die berechnen 446,20 Mietedas wären bei 100qm 3,20 pro quadratmeter nur wo findet eine Fünfköpfige Familie so eine Wohnung.Es gibt keinen korrekten Mietspiegel da ist man doch hilflos.Angemessen hört sich gut an nur sehr weit weg von der Realität

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …

Kann ein Leistungsbezieher nach dem SGB II für seinen unangemessenen Stromverbrauch keine Gründe benennen, muss das Jobcenter seine Stromschulden nicht übernehmen.

Rechtsgrundlage für den geltend gemachten Anspruch ist § 22 Abs. 8 des Sozialgesetzbuchs Zweites Buch (SGB II). Danach können Schulden übernommen werden, sofern Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden und soweit die Schuldübernahme zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist.


Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertig und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB II ist vorrangig einzusetzen. Geldleistungen sollen als Darlehen gewährt werden.

 Die Rechtfertigung der Schuldenübernahme ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, in den auch Billigkeitserwägungen einfließen (Beschluss des erkennenden Senats vom 2. Juni 2009 – L 14 AS 618/09 B ER).

Mit rechtskräftigem Beschluss vom 23.09.2011 hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg , - L 14 AS 1533/11 B ER - geurteilt, dass Gründe für einen "unangemessenen" Stromverbrauch in einem einstweilige…