Direkt zum Hauptbereich

Focus Anwaltsliste und der Deutsche Anwaltverein mit der Anwaltsauskunft

E-Mail mit Kuriositätenwert: Das Magazin Focus wollte seinen Lesern ein besonderen Service liefern und veröffentlichte die große Anwaltsliste u.A. im Jahr 1999 lang ist es her. Hier waren 550 Anwälte aufgelistet, die nach den Recherchen des Focus zu den Topanwälten in Deutschland zählen. Ich hatte das Glück auch zu den "Glücklichen" zu gehören und zwar im Fachgebiet Sozialrecht.

Der Focus eine neue Liste von "TopAnwälten", herausgegeben. Sozialrecht war diesmal nicht dabei, deshalb kann ich als Spezialist hier nicht mithalten.

Sozialrecht interessiert nicht, weil der typische Klient wohl nicht Focus ließt.

Richtig nett fand ich die Reaktion des Deutschen Anwaltvereins, der seine Anwaltsauskunft als Liste von TopAnwälten ausgibt. Pressemitteilung DAV zur Focusliste.

Ich habe gleich mal ausprobiert, ob ich hier zu finden bin. Das Suchergebnis stellte sich nach mehreren Versuchen ein und zwar wenn man Namen und Vornamen eingibt, kommt man zu dem erhofften Ergebnis. Alles wie bei den bräsigen Anwaltssuchdienste über Qualität wird nicht gesprochen. Weder dem potentiellen Mandanten noch dem Rechtsanwalt wird hierdurch geholfen; was fehlt ist Führer zum richtigen Anwalt.

Übrigens meine Kompetenz kann man im Fachforum Existenzsicherung  sehr gut feststellen. Dort werden von mir Fragen zu Hartz IV und Co kostenlos und unverbindlich beantwortet. Kollegen können mich gerne befragen und erhalten in der Regel auch umgehend eine Antwort. 

Kommentare

  1. Ich wäre Stolz,wenn Sie mir helfen würden!

    Vor allen Dingen,sehr frustrierend und korrupt,da ich NICHT!,unter Einbildung sondern Einsichtnahme:chronifiziert erkrankt bin!
    Und Schwerstmißbrauchopfer.

    Leider aber,zu viele interne Beweise habe!
    Politik hat hier in diesem Land,Leider,Folterrechte ;((( !

    Wir haben ja noch nicht mal eine gültige Verfassung!Für die Wissenden bekannt...
    OMG :(
    Ich schätze Ihre Kompetenz und das tatsächlich!

    In großer GEFAHR...

    An eine vielleicht selten und aussterbene Spezie eines:> Nicht!parteiveräter?!

    Sehr geehrter Herr Zimmmermann...
    Bin mir fast sicher?

    AntwortenLöschen
  2. Herr Zimmermann,wie und wann?geben Sie Kommentare frei...
    Frage von meinen Kreisen,weil ich Sie ebenso weiterposte.
    Danke,von"Herzen"...

    Mit Anstandt&Respekt!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO

Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 -


Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4).


Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird.

https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=


Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist ohne jede…

Kann das Jobcenter ein ärztliches Attest verlangen wenn man zum Meldetermin trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht erscheint?

Zum Urteil Bayerische Landessozialgericht 29.03.2012 , - L 7 AS 961/11 -


Nach Ansicht des LSG werden "erschlichene" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen von Hartzer dafür genutzt um sich den Meldeterminen zu entziehen.

Wir erinnern uns: Das Bundessozialgericht hatte bereits in einer Entscheidung festgehalten, dass Arbeitsunfähigkeit nicht gleichbedeutend ist mit der Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen (BSG, 09.11.2010 - B 4 AS 27/10 R). Die Unfähigkeit einen Meldetermin wahrzunehmen muss der Leistungsbrechtigte nachweisen, was jedoch nicht bedeutet, dass er ein ärztliches Attest vorlegen muss. Der Leistungsberechtigte muss nur Unterlagen vorlegen, die sich in seinem Besitz befinden (§ 60 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 SGB I) zu einer Beschaffung ist er nicht verpflichtet.


Der Leistungsberechtigte muss allerdings auf Anforderung den behanelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden damit das Jobcenter von ihm ein ärztliches Attest auf Kosten des Jobcenters einholen kann. Die Pfl…

ALG-II-Bezieher zu Kontoauskunft verpflichtet

Wer als Hartz-IV-Betroffener mit dem Folgeantrag für Arbeitslosengeld II nicht auch seine Kontoauszüge der letzten drei Monate vorlegt, bekomme kein Geld, beklagt ein Kalbenser. Die Mitarbeiter im Jobcenter könnten doch selbst auf die Konten schauen, täten dies aber angeblich aus Zeitmangel nicht, meint er.


Von Gudrun Oelze
Kann man in SGB-II-Behörden tatsächlich die Konten von Kunden einsehen oder von diesen verlangen, darüber genau informiert zu werden? Lässt sich das mit Bankgeheimnis und Datenschutz vereinbaren?

Doch sagt der Bundesdatenschutzbeauftragte:

Wer Leistungen nach dem SGB II beantragt, ist verpflichtet, das Jobcenter über alle Konten mit aktuellem Kontostand, erteilte Freistellungsaufträge für Kapitalerträge sowie andere Vermögensverhältnisse zu informieren, weil diese Angaben zur Prüfung der Hilfebedürftigkeit benötigt werden.
Im Zweifelsfall Anfrage bei Bundeszentralamt
Bei Zweifeln hinsichtlich Vollständigkeit der Angaben kann die SGB-II-Behörde über ein Ersuchen an das …