Direkt zum Hauptbereich

Focus Anwaltsliste und der Deutsche Anwaltverein mit der Anwaltsauskunft

E-Mail mit Kuriositätenwert: Das Magazin Focus wollte seinen Lesern ein besonderen Service liefern und veröffentlichte die große Anwaltsliste u.A. im Jahr 1999 lang ist es her. Hier waren 550 Anwälte aufgelistet, die nach den Recherchen des Focus zu den Topanwälten in Deutschland zählen. Ich hatte das Glück auch zu den "Glücklichen" zu gehören und zwar im Fachgebiet Sozialrecht.

Der Focus eine neue Liste von "TopAnwälten", herausgegeben. Sozialrecht war diesmal nicht dabei, deshalb kann ich als Spezialist hier nicht mithalten.

Sozialrecht interessiert nicht, weil der typische Klient wohl nicht Focus ließt.

Richtig nett fand ich die Reaktion des Deutschen Anwaltvereins, der seine Anwaltsauskunft als Liste von TopAnwälten ausgibt. Pressemitteilung DAV zur Focusliste.

Ich habe gleich mal ausprobiert, ob ich hier zu finden bin. Das Suchergebnis stellte sich nach mehreren Versuchen ein und zwar wenn man Namen und Vornamen eingibt, kommt man zu dem erhofften Ergebnis. Alles wie bei den bräsigen Anwaltssuchdienste über Qualität wird nicht gesprochen. Weder dem potentiellen Mandanten noch dem Rechtsanwalt wird hierdurch geholfen; was fehlt ist Führer zum richtigen Anwalt.

Übrigens meine Kompetenz kann man im Fachforum Existenzsicherung  sehr gut feststellen. Dort werden von mir Fragen zu Hartz IV und Co kostenlos und unverbindlich beantwortet. Kollegen können mich gerne befragen und erhalten in der Regel auch umgehend eine Antwort. 

Kommentare

  1. Ich wäre Stolz,wenn Sie mir helfen würden!

    Vor allen Dingen,sehr frustrierend und korrupt,da ich NICHT!,unter Einbildung sondern Einsichtnahme:chronifiziert erkrankt bin!
    Und Schwerstmißbrauchopfer.

    Leider aber,zu viele interne Beweise habe!
    Politik hat hier in diesem Land,Leider,Folterrechte ;((( !

    Wir haben ja noch nicht mal eine gültige Verfassung!Für die Wissenden bekannt...
    OMG :(
    Ich schätze Ihre Kompetenz und das tatsächlich!

    In großer GEFAHR...

    An eine vielleicht selten und aussterbene Spezie eines:> Nicht!parteiveräter?!

    Sehr geehrter Herr Zimmmermann...
    Bin mir fast sicher?

    AntwortenLöschen
  2. Herr Zimmermann,wie und wann?geben Sie Kommentare frei...
    Frage von meinen Kreisen,weil ich Sie ebenso weiterposte.
    Danke,von"Herzen"...

    Mit Anstandt&Respekt!

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 - Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4). Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird. https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive = Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist

Kann ein Leistungsbezieher nach dem SGB II für seinen unangemessenen Stromverbrauch keine Gründe benennen, muss das Jobcenter seine Stromschulden nicht übernehmen.

Rechtsgrundlage für den geltend gemachten Anspruch ist § 22 Abs. 8 des Sozialgesetzbuchs Zweites Buch (SGB II). Danach können Schulden übernommen werden, sofern Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden und soweit die Schuldübernahme zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist. Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertig und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB II ist vorrangig einzusetzen. Geldleistungen sollen als Darlehen gewährt werden.  Die Rechtfertigung der Schuldenübernahme ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, in den auch Billigkeitserwägungen einfließen (Beschluss des erkennenden Senats vom 2. Juni 2009 – L 14 AS 618/09 B ER). Mit rechtskräftigem Beschluss vom 23.09.2011 hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg , - L 14 AS 1533/11 B ER - geurteilt, dass Gründe für einen "unangemessenen" Stromverbrauch in einem einstwe

Die Beweislast für das Bestehen einer Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft nach § 7 Abs. 3 Nr. 3 c SGB II bzw. das Vorliegen der Voraus-setzungen einer der Vermutungsregelung nach § 7 Abs. 3 a SGB II trägt im Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Anordnung der jeweilige Leistungsträger, der auch darlegungs- und glaubhaftmachungspflichtig ist .

§ 7 Abs. 3 Nr. 3 c SGB II  Sozialgericht Lüneburg Beschluss vom 10.05.2011, - S 45 AS 124/11 ER - Mit der Regelung über die Einstands- und Verantwortungsgemeinschaft knüpft der Ge-setzgeber an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts an, wonach für die Annahme einer eheähnlichen Gemeinschaft die Bindungen der Partner so eng sein müs-sen, dass von ihnen ein gegenseitiges Einstehen in den Not- und Wechselfällen des Le-bens erwartet werden kann. Das setzt voraus, dass sie sich füreinander verantwortlich fühlen, zunächst den gemeinsamen Lebensunterhalt sicherzustellen, bevor sie ihr per-sönliches Einkommen zur Befriedigung eigener Bedürfnisse einsetzen (BVerfG, Urt. v. 17.11.1992 - 1 BvL 8/87 -). Die Beweislast für das Bestehen einer Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft nach § 7 Abs. 3 Nr. 3 c SGB II bzw. das Vorliegen der Voraus-setzungen einer der Vermutungsregelung nach § 7 Abs. 3 a SGB II trägt im Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Anordnung der jeweilige Lei