Direkt zum Hauptbereich

Achtung Fehlerhafte Beratungshilfebroschüre in Sachsen-Anhalt! Justizministerin von Sachsen-Anhalt Frau Prof. Dr. Kolb meint das Jobcenter umfassend und vollständig beraten

Mein Bekannter Willy Voigt hat mich auf eine Broschüre des Jusitzministeriums Sachsen-Anhalt aufmerksam gemacht. 

Da heißt es auf Seite 3 der Broschüre: 

"Beratungshilfe kann nur gewährt werden, wenn dem Rechtsuchenden keine andere zumutbare Hilfemöglichkeit zur Verfügung steht.
So werden z.B. Rechtsuchende in geeigneten Arbeitslosengeld-­II-­Sachen umfassend, individuell und vollständig vom Arbeitsamt bzw. von der ARGE

beraten."
Haha Frau Professor Kolb, woher kommt denn die Zuversicht in die Beratungsqualität der Jobcenter in Sachsen-Anhalt? Auch sollte man als Professorin im öffentlichen Recht auch ein wenig die Rechtsprechung des Bundesverfassungerichtes kennen, die da besagt, dass im Falle eines Widerspruchs gegen einen Bescheid in der eine Leistung ganz oder teilweise abgelehnt oder eine Leistung zurückgefodert wird, dem Leistungsberechtigten nicht zuzumuten ist, sich hilfesuchend an die Behörde zu wenden.


BVerfG, 28.09.2010 - 1 BvR 623/10

"Unzulässig sind insbesondere pauschale Verweise auf die Beratungspflicht von Behörden, wenn deren Wahrnehmung wegen Identität von Ausgangs- und Widerspruchsbehörde unzumutbar ist." 

Meine Anmerkung dazu: Bei den Jobcentern und den Arbeitsämtern besteht immer eine solche Identität.

Kommentare

  1. Da kann man sich wirklich nur noch an den Kopf fassen ...

    AntwortenLöschen
  2. ACHTUNG:WICHTIG!

    Bitte,lieber Hr. Ra Zimmermann.

    Sie haben sich mit mir verbunden!
    Ich habe bezüglich diesesr Thematik,für viele Betroffene geäußert.

    Mit Tipps und damaligen §§§,noch bekannt aus dem SGb 1!,die nirgendwo erwähnt werden.

    Ich hoffe,stelle mich mit!Ihnen:sofort,zur"Offentlichkeit",
    daß Sie meine sämtlichen Kommentare:"schnellstens" freigeben sollten!

    Nicht "EWIGKEITEN",zu spät!
    Ich helfe"ehrlichen"Herzens...

    Als sehr guter weiblicher Informant!
    Die Zeit drängt,und Sie haben
    MICH>"freien Willens"ebenso auf G+,zu sich eingekreiselt!

    Ich bin weitaus"übergroß"vernetzt!
    Auch auf LinkedIn:mit mehr als vielen tausenden:Kontakten,unter gleichem Nick.

    Wollen wir was verändern oder berichten Sie:nur?
    Ich:HOFFE,auf schnellste Freigaben,damit ich dies umpfangreich auch weiter posten kann!

    Alle Medien:Reale Dokumentationen/Einladungen!,warten schon sooo lange auf den Start.

    Falls?,Sie:Medienscheu geworden sind,so teilen Sie mir diessehr schnell!
    mit.Sie haben meine Erreichbarkeiten.

    Habe Ihnen auch,zu diesem Thema:bereits auf dem Wege der sofort:E-mailantwort,sehr"umfassend",für Sie ergänzt!

    Damit Sie auch noch,zusätzlich!,öffentlich:Antwortkommentar,zusätzlich kommentieren sollten:Bitte ich!

    "FIGHTING FOR HUMAN RIGHTS"!!!
    Mit Respekt:

    Ihre Gabriela...

    AntwortenLöschen
  3. Ich frage mich sodann sicher zu Recht, warum ich als Hilfesuchender dann stets aufs Neue den Mitarbeiter der Jobcenter die aktuelle Rechtslage, insbesondere in Widersprüchen, aufzeigen muss? Darüber hinaus Frage ich mich, warum ich so dann trotzdem jeden Widerspruchbescheid mit einen Klage begegnen muss? Wenn das Jobcenter so Dolle in Sachen Recht befandert ist, warum verliere ich dann in der Regel meine Klagen nie?

    Ich weiß, die Rechtsberatung der Jobcenter soll sicher vordergründig dazu dienen, damit auch endlich mal wieder die Jobcenter obsiegen! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Hr.Ra Zimmermann,habe aufklärende Kommentare gepostet!
    In meinen sehr:großem Netzwerk,werde ich bombadiert,von so vielen Optionen,die meine:FÜR"Sie",sehr positiven!weitergeposteten Inhalte:,immer noch nicht:freigegeben wurden???

    Und Gruß an Willy!,nennen Siemich auch Will!-hermine,im positivem Sinne!

    Achtung!
    Lieb gemeint!
    Sie verzögern,für sich selbst:alles positive!
    Reagieren Sie"schnellstens",sehr Ernst.

    Ihre:
    Gabriela:in wahrer"TREUE"!

    AntwortenLöschen
  5. Wann erfolgen die Freigaben?
    So wie sonst,
    3 Monate später oder gar nicht?
    Traurigst!
    :(

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden.

§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO Landessozialgericht Baden-Württemberg Urteil vom 06.06.2011, - L 1 AS 4393/10 - Die Versicherungspauschale von 30 EUR nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 Alg II-VO kann von einem einzelnen Einkommen einer Bedarfsgemeinschaft nur einmal abgezogen werden(BSG, Urteil vom 19.10.2010 - B 14 AS 51/09 R-; Rdnr. 4). Eine erneute Berücksichtigung scheidet auch dann aus, wenn eine sog. gemischte Bedarfsgemeinschaft vorliegt und Einkommen eines nichtbedürftigen Mitglieds einem bedürftigen Mitglied der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet wird. https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=144213&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive = Anmerkung: 1. Vom Einkommen volljähriger Hilfebedürftiger ist ein Betrag in Höhe von 30 Euro monatlich für die Beiträge zu privaten Versicherungen, die nach Grund und Höhe angemessen sind, gemäß § 11 Abs 2 Nr 3 SGB II als Pauschbetrag abzusetzen (§ 6 Abs 1 Nr 1 Alg II-V ). Diese Pauschale in Höhe von 30 Euro ist

Kann ein Leistungsbezieher nach dem SGB II für seinen unangemessenen Stromverbrauch keine Gründe benennen, muss das Jobcenter seine Stromschulden nicht übernehmen.

Rechtsgrundlage für den geltend gemachten Anspruch ist § 22 Abs. 8 des Sozialgesetzbuchs Zweites Buch (SGB II). Danach können Schulden übernommen werden, sofern Leistungen für Unterkunft und Heizung erbracht werden und soweit die Schuldübernahme zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage gerechtfertigt ist. Sie sollen übernommen werden, wenn dies gerechtfertig und notwendig ist und sonst Wohnungslosigkeit einzutreten droht. Vermögen nach § 12 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB II ist vorrangig einzusetzen. Geldleistungen sollen als Darlehen gewährt werden.  Die Rechtfertigung der Schuldenübernahme ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, in den auch Billigkeitserwägungen einfließen (Beschluss des erkennenden Senats vom 2. Juni 2009 – L 14 AS 618/09 B ER). Mit rechtskräftigem Beschluss vom 23.09.2011 hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg , - L 14 AS 1533/11 B ER - geurteilt, dass Gründe für einen "unangemessenen" Stromverbrauch in einem einstwe

Die Beweislast für das Bestehen einer Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft nach § 7 Abs. 3 Nr. 3 c SGB II bzw. das Vorliegen der Voraus-setzungen einer der Vermutungsregelung nach § 7 Abs. 3 a SGB II trägt im Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Anordnung der jeweilige Leistungsträger, der auch darlegungs- und glaubhaftmachungspflichtig ist .

§ 7 Abs. 3 Nr. 3 c SGB II  Sozialgericht Lüneburg Beschluss vom 10.05.2011, - S 45 AS 124/11 ER - Mit der Regelung über die Einstands- und Verantwortungsgemeinschaft knüpft der Ge-setzgeber an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts an, wonach für die Annahme einer eheähnlichen Gemeinschaft die Bindungen der Partner so eng sein müs-sen, dass von ihnen ein gegenseitiges Einstehen in den Not- und Wechselfällen des Le-bens erwartet werden kann. Das setzt voraus, dass sie sich füreinander verantwortlich fühlen, zunächst den gemeinsamen Lebensunterhalt sicherzustellen, bevor sie ihr per-sönliches Einkommen zur Befriedigung eigener Bedürfnisse einsetzen (BVerfG, Urt. v. 17.11.1992 - 1 BvL 8/87 -). Die Beweislast für das Bestehen einer Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft nach § 7 Abs. 3 Nr. 3 c SGB II bzw. das Vorliegen der Voraus-setzungen einer der Vermutungsregelung nach § 7 Abs. 3 a SGB II trägt im Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Anordnung der jeweilige Lei